Fitschenbänder

Fitschenbänder sind Außenbänder zur Aufhängung von Türen oder Fenstern. Eingesetzt werden solche Bänder bei überfälzten bzw. "aufschlagenden" Türen.

So wird es gemacht

Mit einem Fitscheneisen werden in die Schrankseite sowie in die Tür Schlitze geschlagen, in die die Lappen der Bänder eingesteckt werden. Mit Fitschenbandstiften, die frontal durch das Holz geschlagen werden, das vorher vorgebohrt werden sollte, wird jedes Band verstiftet. Der Korpus erhält die "Stiftlappen", die Türen die "Lochlappen" diese werden beim Anbringen der Türen auf erstere gesteckt. Die Schranktüren lassen sich damit um 180° öffnen und sind jederzeit aushängbar. Da die Rollen der Bänder außen liegen, müssen sie leicht verkröpft sein. Somit ergeben sich bedingterweise rechte und linke Bänder, die auch nur auf der jeweiligen Seite des Schrankes verwendet werden können.

Die einfachen Ausführungen bestehen aus gerolltem Stahl, dabei wird eine Stahlplatte um einen Stahlstift gerollt und schließen häufig mit feinen gedrehten Kopf ab.  Sie können jedoch auch aus Messing bestehen, sind allerdings dann gegossen.

Auf den Bildern sehen Sie einen Biedermeier Schrank, bei dem die Türen mit Fitschenbändern aus Eisen angeschlagen sind.
 

* Durch die Umstellung der Telekom auf IP-Telefonie kommt es bei uns leider immer wieder zu Verbindungsproblemen. Sollten Sie uns während der Öffnungszeiten nicht erreichen, bitten wir Sie, uns per E-Mail (info@furthof-antikmoebel.de) oder über die Kontaktformulare zu kontaktieren. Gerne rufen wir Sie zurück. Wir hoffen, dass die Verbindungsprobleme in Kürze behoben sind.
Herzlichen Dank, Ihr Furthof-Antikmöbel Team.