Klassizistischer Spiegel von Heinrich Gambs (1765 - 1831)

12.800,00 €

  • Deutschlandweit 80€
  • Bodenseeregion ab 700€ versandkostenfrei
  • Ausland auf Anfrage

  • Paketversand (DHL): 4-7 Werktage (für versandfähige Objekte)
  • Speditionslieferung (große Möbel, Spiegel & Stühle): circa 2-5 Wochen.
Artikel-Nr. : 9122
Alter: 1800/1805
Epoche/Stil: Empire
Herkunft: St. Petersburg
Holzarten: Mahagoni Sägefurnier auf Nadelholz
Höhe: 181 cm
Breite: 53 cm
Tiefe: 7 cm

Alexander und Andreas Harbott


Furthof Antikmöbel GmbH
Furthof 1
D-88633 Heiligenberg-Hattenweiler

Produktbeschreibung

Klassizistischer Spiegel von Heinrich Gambs (1765-1831) mit Intarsien aus Ebenholz und Messing, sowie feuervergoldeten Bronzen, St. Petersburg um ca. 1800/1805.

Es handelt sich um einen hochrechteckigen Spiegelrahmen, der mit Mahagoni auf ein Fichte Blindholz furniert ist. Sämtliche Profile sind mit Messingblech ummantelt. Im oberen Feld bilden Messingzierprofile einen Giebel. In dessen Zentrum sehen wir ein Palmettenmotiv. Flankiert wird der Giebel auf beiden Seiten von einem Hippocamp. Die gleichen Bronzen finden sich bei einem Mahagoni Standsekretär von Guillaume Benemann (ehemaliger Hoflieferant unter König Ludwig XVI)¹. Seitlich wird das Feld von jeweils einer Palmette begrenzt.

Die Längsfriese sind jeweils mit einem vertikal verlaufenden Band aus Ebenholz eingelegt, in das aufgereihte Glöckchen aus Messing intarsiert sind. Diese werden seitlich von Messing Fadenintarsien begleitet. Im unteren Feld bildet eine sehr ähnliche Bandintarsie einen Rahmen. Diese Messingintarsien in Ebenholz sind das Markenzeichen von Heinrich Gambs². Dieser hatte seine Laufbahn in der Roentgenmanufaktur begonnen.

Der Spiegelrahmen ist mit zwei Spiegelgläsern ausgestattet, die übereinander angeordnet sind. In dieser Zeit war die Spiegelherstellung noch äußerst schwierig und kostspielig. Große Spiegelgläser waren kaum möglich, daher sind Spiegelrahmen oftmals mit zwei Spiegelgläsern ausgestattet, wie es auch bei diesem Spiegel der Fall ist. Das obere Spiegelglas ist ergänzt, das Untere dürfte original zugehörig sein.  

Dieser Spiegel wurde bei uns fachgerecht restauriert ohne die Oberfläche zu erneuern. Diese wurde lediglich gereinigt, partiell ausgebessert und mit Schellack etwas aufpoliert. Bilder von dem unrestaurierten Zustand sind vorhanden.  

Die Spiegelfläche beträgt 149,5 x 34 cm.

Literaturvergleiche:  
Russian Furniture, The Golden Age 1780- 1840 von Antoine Cheneviére. Seite 147 bis 177, Abb.151 ISBN 0- 86565- 099- 3
Weltkunst 21/1995, Die Familie Gambs, Henriette Stuchtey, 1.11.1995, Ausgabe Nr. 21 Seite 2058, Abb. Nr. 7

Fußnoten:

¹ Europäische Möbelkunst Frankreich 18. Jahrhundert, Alvar Gonzales- Palacios, Seite 90, Abb.: 136. ISBN 3-7796-5054-1.
² Ein Jahrhundert- Möbel für den Fürstenhof- Karlsruhe, Mannheim, Sankt Petersburg. Seite 63 bis 76. ISBN 3- 92313233- 6 (Badisches Landesmuseum)

Die mit einem Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.
Datenschutz *