Möbel des Monats

Jeden Monat stellen wir Ihnen ein spezielles Möbelstück oder eine andere Antiquität vor. Mit über 30 jähriger Erfahrung und nun schon in 2. Generation haben wir sehr viele Stücke begutachtet, gekauft, restauriert und verkauft. In unserem Beruf lernt man nie aus. Je länger man sich mit der Materie der antiken Möbelstücke beschäftigt, desto mehr Erfahrung sammelt man. Durch die Restaurierungsarbeiten bekommt man oft einen Blick hinter die Kulissen und erkennt verschiedenste Verarbeitungstechniken. Hier auf dieser Seite möchten wir Ihnen Stücke aus einem besonderen Blickwinkel zeigen.

Im Monat September stellen wir Ihnen einen außergewöhnlichen Aufsatzschreibtisch aus dem Art Deco vor. Dieser ist nicht "nur" hochwertig verarbeitet, sondern zeigt auch noch zwei Besonderheiten. 

>> Ein besonderer Schreibtisch

In diesem Monat möchten wir Ihnen einen ganz besonderen Einrichtungsgegenstand präsentieren: Einen klassizistischen Spiegel aus der Werkstatt von Heinrich Gambs (1765 - 1831). Heinrich Gambs ist in Durlach bei Karlsruhe geboren, war Schüler und Mitarbeiter der Neuwieder Roentgenmanufatur, arbeitete sich zu einer der einflussreichsten Ebenisten Russlands empor und wurde schließlich Hoflieferant für den Zarenhof in St. Petersburg.

>> Exzellente Möbelkunst aus Russland

In diesem Monat möchten wir Ihnen darstellen, wie man eine deutsche Barockkommode aus dem 18. Jahrhundert erkennen kann. Grundsätzlich ist eine gewisse Kenntnis der Kunstgeschichte und Erfahrung nötig, um das Alter zu bestimmen. Aber es gibt auch viele Merkmale an einem Möbelstück, die mit den verwendeten Materialien und deren Verarbeitung zusammenhängen und Rückschlüsse auf das Alter geben können. Ausnahmen bestätigen die Regel.

>> Merkmale von Barockkommoden

Der Schwarzwald ist durch seine aufwendig geschnitzten Kuckucksuhren weltweit bekannt. So sind die Schwarzwalduhren z.B. den Amerikanern genauso ein Begriff (Black Forest Clock), wie FC Bayern München oder das Oktoberfest. In diesem Monat möchten wir Ihnen ebenfalls eine schöne Schnitzarbeit aus dem Schwarzwald vorstellen. Es handelt sich jedoch nicht um eine Schwarzwalduhr, sondern um ein fein beschnitztes Tischkreuz von ca. 1910/20. Anhand dieser Antiquität möchten wir Ihnen dieses Mal einen Blick hinter die Kulissen bieten. Wir wollen Ihnen beispielhaft die Schritte vorstellen, welche notwendig sind, bevor wir Ihnen ein neues Schmuckstück auf unserer Homepage präsentieren können.

>> Ein fein geschnitzes Schwarzwaldkreuz

Passend zu unserem Firmenstandort im Bodenseekreis bieten wir dauerhaft Bodenseeschränke aus verschiedenen Hölzern an. In unserem Antiklexikon sind wir bereits auf Bodenseeschränke und deren Erkennungsmerkmale eingegangen. In der Klosterschreinerei von Schloss Salem wurde ein spezieller Typus von Bodenseeschrank hergestellt, der als Vorläufer der verschiedenen Bodenseeschränke gilt. In diesem Monat möchten wir Ihnen die Merkmale der Salemer Bodenseeschränke präsentieren.

>> Merkmale von Salemer Bodenseeschränken

Zum Frühlingsanfang präsentieren wir Ihnen im Monat April eine Schatulle mit einer seltenen Marketeriearbeit. Der Rohstoff für diese Handwerkskunst ist durchaus regional. Es handelt sich nicht um Sägefurniere aus heimischen und fernen Ländern – wie es bis ins 19. Jahrhundert üblich war – sondern um ein wesentlich naheliegenderes Material. Umso verwunderlicher, dass seine Verwendung nicht häufig zu finden ist. Ein Grund Ihnen diese ungewöhnliche Marketerie einmal näher vorzustellen. Können Sie erraten, welches Material verwendet wurde?

>> Eine ungewöhnliche Marketerie

Im März präsentieren wir Ihnen einen neuen Möbeltypus der Biedermeierzeit: den Nähstock. Früher ein praktisches Kleinmöbel für Heimarbeiten, heute ein kleiner Helfer für Allerlei.

>> Der Nähstock - ein praktisches Möbelstück

In diesem Monat stellen wir Ihnen einen mittig teilbaren Schrank vor und zeigen Ihnen, wie dieser innerhalb von wenigen Minuten aufgebaut werden kann. 

>> Aufbauanleitung für einen antiken Spaltschrank

Der Januar beginnt mit einem schlichten Bodenseeschrank aus Kirschbaum von ca. 1820. Im Zuge der Restaurierung ist eine außergewöhnliche und sehr durchdachte Konstruktion zum Vorschein gekommen.

>> Schlichter Bodenseeschrank mit ausgefeilter Konstuktion

 

* Durch die Umstellung der Telekom auf IP-Telefonie kommt es bei uns leider immer wieder zu Verbindungsproblemen. Sollten Sie uns während der Öffnungszeiten nicht erreichen, bitten wir Sie, uns per E-Mail (info@furthof-antikmoebel.de) oder über die Kontaktformulare zu kontaktieren. Gerne rufen wir Sie zurück. Wir hoffen, dass die Verbindungsprobleme in Kürze behoben sind.
Herzlichen Dank, Ihr Furthof-Antikmöbel Team.