Möbel des Monats - Februar 2019

Diesen Monat möchten wir Ihnen eine typische Konstruktionsart bei Schränken vorstellen und auch zeigen, wie ein solcher Schrank aufgebaut wird. Sie benötigen lediglich einen Hammer, ein paar geschickte Hände und wenige Minuten Ihrer Zeit.

Es handelt sich um einen sogenannten Spaltschrank aus der Biedermeierzeit, der um 1820/25 in Süddeutschland gefertigt wurde. Der Korpus ist in der Mitte teilbar und wird mit Keilen verbunden.

Zur Produktseite: Biedermeierschrank aus Kirsche

Aufbauanleitung für einen Spaltschrank

Zum vergrößern bitte anklicken

Der Schrank ist zerlegt. Zu sehen sind zwei schräg stehende Schrankhälften, zwei Türen, zwei Keilverbindungen und die Einlegeböden.

Schritt 1 (optional): Korpushälften unterlegen

Zum vergrößern bitte anklicken

Um den Aufbau zu vereinfachen oder diesen, ohne eine zweite Person durchführen zu können, sind Klötze oder Kanthölzer hilfreich, die unter die Korpushälften gestellt werden. Diese sollten in etwa die Höhe der Schrankfüße haben, damit die Schrankhälften geradestehen.

Schritt 2: Korpushälften zusammenschieben

Zum vergrößern bitte anklicken

Die beiden Korpushälften werden zusammengeschoben. Im Bereich der Korpusteilung sind an den Stirnseiten Nut- und Federverbindungen zu sehen. Diese befinden sich nicht nur an den vorderen Querfriesen, sondern auch am Boden, Deckel und der Rückwand. Beim Zusammenschieben der Korpushälften ist darauf zu achten, dass die Holzfedern in die jeweilige Nut gleiten.

Schritt 3: Keilverbindungen einsetzen

Zum vergrößern bitte anklicken

Wenn die Korpushälften erfolgreich zusammengeschoben sind, kommen Holzkeile mit einem Konterkeil zum Einsatz. Die Holzkeile werden im Innenraum am Schrankboden und Deckel in die Führung eingeschoben und anschließend mit einem Konterkeil fixiert. Durch leichtes Wippen des Korpus und anschließendem Nachklopfen des Konterkeils wird die Verbindung fest. Die Nut- und Federverbindung wurde damals in reiner Handarbeit angefertigt und ist nicht so passgenau wie eine heutige, maschinell hergestellte Verbindung. Daher kann es sein, dass ein leichter Versatz an den Profilen zu sehen ist. Dieser Versatz sollte korrigiert werden, bevor Sie die Keile fest nachgeklopft haben. Für den Keil und Konterkeil können Sie einen Hammer nehmen. Die Keile sind robust!

Schritt 4: Fachböden einlegen

Zum vergrößern bitte anklicken

Die Fachböden können nun auf die Fachbodenleisten eingelegt werden. Die stabilen Fachbodenleisten sind in der Regel geschraubt oder genagelt und können bei Bedarf auch verändert werden.

 

 

Schritt 5: Türen einhängen

Zum vergrößern bitte anklicken

Die Türen sind jeweils mit zwei Fitschenbändern angeschlagen und lassen sich um ca. 180° schwenken. Zum Einhängen der Türen empfiehlt es sich, diese im 90° Winkel zum Korpus zu halten und dann in die Gegenstücke einzustecken. Nun ist der Schrank fertig aufgebaut und kann eine schöne Aufbewahrungsmöglichkeit für Allerlei bieten.

Fazit: schnell, einfach und qualitätsvoll

Neben unnötigem Verpackungsmaterial spart man sich beim Aufbau von antiken Schränken jede Menge Zeit und hat ein qualitätsvoll gefertigtes Möbelstück, an dem man ein Leben lang Freude haben kann. Zudem handeln Sie beim Kauf eines antiken Möbels ökologisch sinnvoll, nachhaltig und bewahren ein Stück Geschichte für die kommenden Generationen.

 

* Durch die Umstellung der Telekom auf IP-Telefonie kommt es bei uns leider immer wieder zu Verbindungsproblemen. Sollten Sie uns während der Öffnungszeiten nicht erreichen, bitten wir Sie, uns per E-Mail (info@furthof-antikmoebel.de) oder über die Kontaktformulare zu kontaktieren. Gerne rufen wir Sie zurück. Wir hoffen, dass die Verbindungsprobleme in Kürze behoben sind.
Herzlichen Dank, Ihr Furthof-Antikmöbel Team.