Antiquitätenhandel am Bodensee

  10% Rabatt und versandkostenfrei bis 20.07.22

  Beratung +49 (0) 75 52 / 59 69

Louis Philippe Möbel


Aktuell: Wir feiern 40-jähriges Bestehen


Bis zum 20.07.2022 schenken wir Ihnen die Versandkosten (deutschlandweit, Ausland auf Anfrage) und zusätzlich erhalten Sie 10 % Rabatt auf unser gesamtes Sortiment. Bestellungen können telefonisch, per E-Mail oder über unsere Homepage vorgenommen werden. 

- 10 %
%
Konsolentisch aus Nussbaum
Konsolentisch aus Nussbaum
Eindrucksvoller Louis Philippe Konsolentisch aus Nussbaum, mit Schublade und qualitätsvollen Schnitzereien, aus der Zeit um 1850. Der Konsolentisch befindet sich in einem einwandfreien, restaurierten Zustand mit schellackpolierter Oberfläche. Dieser Konsolentisch steht auf einem mehrfach geschwungenen Sockel, der wiederum auf niedrigen Füßen ruht. Die vorderen Stützen aus massivem Nussbaum sind üppig beschnitzt und zeigen Löwentatzen. Etwas oberhalb sind die Beine gegurtet. An diesen Einschnürungen wächst beschnitztes Laubwerk nach oben. Darüber sehen wir jeweils außen wie innen eine Volutenschnitzerei mit Sonnenblumen, welche die Tischzarge tragen. Die hinteren Stützen des Tisches sind als Pilaster ausgebildet. Im Zargenrahmen befindet sich eine Schublade, die fast über die gesamte Front verläuft. Deren Schlüsselbuchse ist aus Bein gefertigt. Die Tischplatte ist mit einem gespiegelten Furnierbild aus Nussbaum Halbmaser geschmückt und wird an den Sichtseiten von einem kräftigen Ochsenaugenprofil begrenzt. Der Tisch ist mit einem stehend gelegten Bildfurnier auf Fichte Blindholz gearbeitet. Die Schublade besteht bis auf die furnierte Front aus Pappel. Die Tischplatte hat auf der Rückseite einen leichten Überstand. Insgesamt handelt es sich hier um einen sehr aufwendig gearbeiteten Konsoltisch mit einem wunderschönen Furnierbild und einer top Schellackpolitur.

3.105,00 € 3.450,00 €

- 10 %
%
Rokoko Kommode von 1900, 62cm breit
Rokoko Kommode von 1900, 62cm breit
Zierliche Rokoko Kommode auf hohen Beinen, bombierter Korpus, aus der Zeit um 1900. Der Korpus wurde aus Nadelholz gefertigt, die Schubladen aus Eiche. Furniert wurde die bombierte Kommode mit edlen Hölzern wie Amarant, Rosenholz, Palisander und Ahorn. Beide Schubladen und die Seiten der Kommode zeigen Felder mit eleganter Würfelmarketerie, die von feinen Fadenintarsien begrenzt werden. Eine Marmorplatte in lichten rotbraun,- und steingrauen Tönen bildet den oberen Abschluss. Ihre Form ist der Schweifung der Kommode angepasst. An den Korpusaußenkanten sind beiderseits gegossene Beschläge aus Messing angebracht. Diese betonen die zierliche Erscheinungsform der Kommode zusätzlich. Die Kommode steht auf hohen, leicht säbelförmigen Beinen. Die vorderen Beine sind aus Messing gegossene Sabots verziert. Die Schlösser und das Beschlagwerk sind original zugehörig. Bis auf diverse kleine Furnierfehlstellen befindet sich die Kommode in einem authentischen Originalzustand. Die Kommode stammt aus der Zeit um 1900 und zeigt den Möbelstil "Transition", einem Übergangsstil vom Rokoko zum Klassizismus (Zeitraum 1765/1780).

Preis auf Anfrage

- 10 %
%
Louis Philippe Damen Schreib- & Schminktisch
Louis Philippe Damen Schreib- & Schminktisch
Seine Flächen sind mit Pyramiden Mahagoni auf ein feinjähriges Kiefern Blindholz furniert. Der fünfschübige Tisch steht auf hohen geschnitzten Bocksfüßen, die mit ihren ausladenden Schnitzereien Zargenelemente bilden und zusätzlich die Lisenen schmücken. Sämtliche Sichtseiten des Korpuses, der profilierten Platte und der Konsole des Spiegels sind geschwungen. Die Fronten sämtlicher Schubladen ebenfalls. Auf Basen stehend erheben sich aufwendig mit Blattwerk, Blumen und Rocaillen geschnitzte Gebilde, zwischen denen ein rundum geschnitzter und bekrönter Spiegelrahmen schwenkbar befestigt ist. Mittels drehbarer, fein gegossener Messingknöpfe lässt sich der Spiegelrahmen in der gewünschten Position fixieren. Die Schlüsselschilder und die Schubladenknöpfe sind aus gedrechseltem Mahagoni. Die Schubladen sind aus Ahorn gefertigt und ausgesprochen fein gezinkt. Die qualitätsvollen Schlösser sind mit dem Firmennamen "F.A. Stenman" gemarkt und englischen Ursprungs. Dieses exklusive Möbel dürfte norddeutschen Ursprungs sein. Es ist gemessen an seinem Alter in einem guten, unrestaurierten Originalzustand. In Absprache mit Ihnen können wir entweder einige kleinere Mängel beseitigen oder das Möbel komplett restaurieren. Mängel: kleinere Furnierfehlstellen, 1 beschädigter Knopf, Kürschner auf der Fläche, Gebrauchsspuren in der vorhandenen Oberfläche. Die Schnitzerei ist komplett unbeschädigt und die Oberfläche ist in dem Bereich auch bestens erhalten. Zusätzliche Maßangaben: Tischhöhe: 78 cm, maximale Beinfreiheit in der Höhe: 65,2 cm Lteraturhinweis: Haaff, Reiner: Louis Philippe Möbel, Arnoldsche Verlag, Seite 124, Abb. 308.

2.520,00 € 2.800,00 €

- 10 %
%
Antiker Tresor
Antiker Tresor
Antiker Tresor aus der Zeit um 1860, Aufsatz vermutlich aus Nussbaum mit Ledereinlage auf der Fläche. Die Türe lässt sich durch einen Schlüssel sowie einer Buchstabenkombination öffnen. Innen ist der Tresor mit rotem Samt ausgeschlagen, das obere Fach wurde später eingebaut. Die Oberfläche ist Weinrot gefasst mit vergoldeten Elementen.

2.475,00 € 2.750,00 €

- 10 %
%
Antiker Spieltisch mit Schach und Mühle
Antiker Spieltisch mit Schach und Mühle
Antiker Spieltisch mit runder Platte und beschnitzem Säulenfuß, aus der Zeit um 1850. Dieser süddeutsche runde Tisch steht auf drei üppig beschnitzten Auslegern, die eine gedrechselte und beschnitzte Säule stützen. Diese trägt eine runde Platte mit umlaufender, mehrfach gegliederter Zarge. Die zusätzlich eingegratete Tischplatte ist mit rechteckigen Nussbaum Furnierabschnitten furniert. In dieses Nussbaumfurnier ist mittig eine marketerierte Schachspielfläche aus Ahorn-, Cocobolo- und Zwetschgenholz eingearbeitet. Auf zwei gegenüberliegenden Seiten der Schachspielfläche sehen wir jeweils eine Mühlespielfläche aus Ahorn. Außerdem schmücken drei verschieden konstruierte, aufwendig gearbeitete Faltsternpaare und ein umlaufendes Intarsienband die Tischplatte. Im Zuge der Restaurierung wurde die auf Kirschbaum gebeizte Ahornsäule im oberen Bereich verlängert, da diese zu einem früheren Zeitpunkt gekürzt wurde. Die Oberfläche von diesem Spieltisch ist mit Schellack poliert. Dieses sehr standfeste Tischchen ist ein schönes Beispiel für die Intarsienkunst des 19. Jahrhunderts.

2.052,00 € 2.280,00 €

- 10 %
%
Louis Philippe Sessel aus Mahagoni
Louis Philippe Sessel aus Mahagoni
Komfortabler Louis Philippe Sessel aus Mahagoni, mit Chesterfield Polsterung, um 1850. Dieser elegante Sessel, dessen Lehne sich leicht nach hinten neigt und damit für Bequemlichkeit sorgt, ist aus massiven und furnierten Mahagoni gefertigt. Einen schönen Kontrast zu diesem Holz bilden die Zierrollen und Polsternägel aus Messing. Die aufgesteckte Bekrönung der Lehne zeigt eine Akanthus- und Rocailleornamentik. Eine schöne Eleganz wird dem Sessel durch Messingrollen gegeben, die mit Leder ummantelt sind. Insgesamt handelt es sich hier um ein aufwendig gearbeitetes, authentisches Sitzmöbel aus seiner Zeit. Dieser Louis Philippe Sessel wurde restauriert, mit Schellack poliert und neu gepolstert. Weitere Maße: Sitzhöhe: 44 cm, Sitztiefe: 50 cm.

1.935,00 € 2.150,00 €

- 10 %
%
Louis Philippe Schrank weiß
Louis Philippe Schrank weiß
Louis Philippe Schrank aus Weichholz von ca. 1870. Ein sehr formschöner Schrank mit zwei Türen, geschweiftem Kranz und Applikationen auf den leicht abgeschrägten Vorderkanten. Innen ist der Schrank mit einem Mittelbrett und sechs Einlegeböden ausgestattet. Öllasur - ein Naturprodukt Der Schrank wurde restauriert, geölt und mehrfach mit einer Öllasur mattweiß gestrichen. Bei der Öllasur handelt es sich um ein Naturprodukt, wie diese in der Entstehungszeit von diesem Schrank verwendet wurden. Sollte die angestrichene Farbe zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr gefallen, kann der Schrank problemlos abgelaugt werden. Die Öllasur kann bei richtiger Pflege Generationen überdauern. Hierfür sollte der Schrank ca. alle 10 Jahre erneut mit farblosem Leinöl gestrichen werden.  Der Farbauftrag Die weiße Öllasur leicht eingefärbt um den kaltweißen Farbton zu brechen. Es handelt sich um mehrere Schichten, die teilweise bewusst durchgerieben wurden. Auf Wunsch können wir die Kanten durchreiben oder weitere Schichten auftragen, um einen komplett deckenden Charakter zu erzeugen. 

1.782,00 € 1.980,00 €

- 10 %
%
Mahagoni Schreibtisch
Mahagoni Schreibtisch
Großzügiger Mahagoni Schreibtisch aus dem späten Biedermeier um 1840/45. Dieser Schreibtisch befindet sich in einem restaurierten Zustand mit schellackpolierter Oberfläche und ist nicht zerlegbar.  Der Schreibtisch steht vorne auf 4 hochgezogenen Kugelfüßen, hinten auf Klotzfüßen. Die sichtbaren Außen- und Innenflächen der Container sind mit gespiegeltem Pyramidenmahagoni furniert. Diese Furnierbilder sind flächig aufgelegt und werden weder durch Füllungen noch durch Zierleisten unterbrochen. Pyramidenmahagoni war in dieser Zeit eines der begehrtesten und kostspieligsten Hölzer. Der Übergang von den Containerflächen zur Vorderseite des Schreibtisches wird durch starke Rundungen gebildet, die von den Füßen bis zur Schreibplatte durchlaufen. Etwas zurückversetzt ist auf der Vorderseite des Schreibtisches der Nutzbereich mit Schubladen und Türen zu sehen. Jeder Container ist mit einer Türe ausgestattet. Hinter der linken Tür befinden sich drei Auszüge, hinter der rechten ein Einlegeboden. Der obere Bereich wird durch drei nebeneinander angeordnete Schubladen gebildet. Über den äußeren Schubladen befindet sich je ein Tableau, das sich an einem gedrechselten Knopf herausziehen lässt. Dadurch lässt sich die Ablagefläche deutlich vergrößern. Die Front ist ebenso mit gespiegeltem Pyramidenmahagoni furniert, jedoch werden hier die Flächen bereits durch schmale, sehr dezente Halbrundstäbe unterbrochen. Diese Unterbrechungen, die gerundeten Vorderkanten und die gedrechselten Füße sind ein Zeichen für das Spätbiedermeier. Die Schreibplatte ist mit einer großen Schreibfläche aus grünem Leder bezogen. Diese wird von einem, im 90° Winkel zur Ledereinlage gelegtem Mahagonifurnier gerahmt. Ein paar Furnierergänzungen und Holzausspanungen sind bei genauer Betrachtung sichtbar. Die Schlüsselbuchsen und der Stulp der Schlösser sind aus Messing. Das Leder und die 5 Schlüssel wurden von uns ergänzt. Der Schreibtisch wurde von uns im Zuge der Restaurierung mit Schellack poliert.  Fotos vom unrestaurierten Originalzustand sind vorhanden. Der Fußraum bietet mit einer Höhe von 61,5 cm und einer Breite von 54,5 cm eine großzügige Beinfreiheit.

1.782,00 € 1.980,00 €

- 10 %
%
Antiker Küchentisch Kirsche um 1870
Antiker Küchentisch Kirsche um 1870
Antiker Küchentisch aus Kirschbaum mit Schublade, restauriert und geölt, aus der Zeit um 1870. Der Tisch steht auf vier hohen, gedrechselten Beinen. Die Zarge ist an einer Längsseite mit einer Schublade ausgestattet, die an einem verzierten Messinggriff herausgezogen werden kann. Die Tischplatte ist allseitig überstehend und zeigt ein schlichtes Profil an der Außenkante. Die Tischfläche ist mit Sägefurnier belegt. Die vier Beine, die Zarge, das Schubladenvorderstück und die profilierte Kante der Tischplatte sind aus massivem Kirschbaum gefertigt. Die Tischfläche ist mit Kirschbaumfurnier belegt. Die Zarge ist nur knapp 12 cm hoch. Dadurch ist eine angenehme Beinfreiheit vorhanden. Die Tischplatte ist fest aufgeleimt. Zustand: Der Tisch befindet sich in einem einwandfreien restaurierten Zustand mit mehrfach geölter Oberfläche. 

1.665,00 € 1.850,00 €

- 10 %
%
Antiker Weichholzschrank aus Fichte
Antiker Weichholzschrank aus Fichte
Antiker Weichholzschrank aus Fichte von ca. 1850. Der Korpus ist in Brettbauweise gefertigt und ist nicht zerlegbar. Beide Türen sind in Rahmen- und Füllungsbauweise gefertigt. Angeschlagen sind diese mit Zapfenbändern. Hinter den Türen sind drei Einlegeböden vorhanden. Gerne fertigen wir Ihnen weitere Einlegeböden an. Oberhalb der Türen befindet sich eine Schublade. Die Schublade und die rechte Türe zeigen gedrechselte Rosetten aus Hartholz, welche als Schlüsselschilder dienen. Diese Art von Schränken mit der Schublade über den Türen wird auch als Herrenschrank bezeichnet. Der Weichholzschrank wurde restauriert und geölt. Im Zuge der Restaurierung wurde die Schublade wieder gängig gemacht, welche einwandfrei läuft.

1.665,00 € 1.850,00 €

- 10 %
%
Serviertisch aus Mahagoni, um 1860
Serviertisch aus Mahagoni, um 1860
Großzügiger Serviertisch aus Mahagoni mit abnehmbarem Tablett, restauriert und mit Schellack poliert, Louis Philippe um 1860. Dieser Serviertisch besteht aus einem gedrechselten Untergestell und einem aufsetzbaren Serviertablett. Das Untergestell ist aus 4 gedrechselten Beinen, drei gedrechselten Querstreben und zwei Auflageleisten konstruiert. Es ist faltbar und wird durch zwei Gurtbänder in der passenden Position stabilisiert. Das Tablett wird durch einen nach oben und nach unten überstehenden, umlaufenden Rahmen begrenzt und ist von beiden Seiten mit Schellack poliert. Der untere Überstand sorgt dafür, dass das Tablett sicher auf dem Untergestell fixierbar ist. Der obere Überstand ist profiliert, ausgeschweift und mit 2 Grifflöchern versehen. Die Ablagefläche ist beidseitig mit Mahagonifurnier belegt, die restlichen Holzelemente sind aus massivem Mahagoni gefertigt. Das Gestell und das Tablett können auch getrennt voneinander Verwendung finden. Dieser vornehme Serviertisch befindet sich in einem restaurierten Zustand mit schellackpolierter Oberfläche.

1.485,00 € 1.650,00 €

- 10 %
%
Antiker Kirschbaumtisch mit Schublade
Antiker Kirschbaumtisch mit Schublade
Eleganter und zierlicher Kirschbaumtisch mit Schublade, Kirschbaum massiv, aus der Zeit um 1850. Der Tisch befindet sich in einem restaurierten Zustand mit mehrfach geölter Oberfläche. Das Gestell steht auf gedrechselten Beinen. In der Zarge ist an einer Längsseite eine unauffällige Schublade integriert, die sich mithilfe einer Griffmulde an der Unterseite herausziehen lässt. Der Innenraum der Schublade ist mit Schellack mattiert. Die allseitig überstehende Tischplatte zeigt ein schlichtes Profil an der Außenkante.  Das lichte Maß vom Boden bis zur Unterkante der Schublade beträgt 61,5 cm. Fotos vom unrestaurierten Zustand sind vorhanden. 

1.125,00 € 1.250,00 €

- 10 %
%
Musikstuhl mit Walzenspielwerk, Brienz, 19. Jh.
Musikstuhl mit Walzenspielwerk, Brienz, 19. Jh.
Antiker Musikstuhl aus Nussbaum mit Schnitzereien, Intarsien, Schwarzlotmalerei und Walzenspielwerk, Brienz (Schweiz), 19. Jahrhundert. Eine absolute Rarität. Der Stuhl steht auf geschweift ausgestellten Beinen, die beschnitzt sind. Die Zarge von dem Sitzkasten ist aufwendig geschwungen und birgt einen Hohlraum, in dem sich das Walzenspielwerk befindet. Durch zwei gebogene Metallfedern ist die Sitzfläche nach vorne hin leicht erhöht. Setzt man sich auf den Stuhl, werden die Federn flach gedrückt und das vorher aufgezogene Walzenspielwerk fängt an zu spielen. Die furnierte Sitzfläche ist mit einer Art Kartusche intarsiert, aus deren Enden Blattranken mit Blüten herauswachsen. Die innere Fläche der Kartusche ist mit einem Maserfurnier belegt. Hier sehen wir im Zentrum zwei intarsierte Steinböcke auf karger Landschaft. Sowohl bei den Blatt- und Blütenranken wie auch bei den Steinböcken sind sehr gut erhaltene Schraffuren in Schwarzlotmalerei zu sehen.  Die Rückenlehne ist äußerst reichhaltig geschweift und ornamental durchbrochen beschnitzt. Im Zentrum ist eine ovale Fläche zu sehen, die ebenso wie in der Sitzfläche intarsiert und mit Schwarzlotmalerei geschmückt ist. Hier ist im Zentrum ein Ziegenhirte auf felsigem Grund intarsiert, der gerade in sein Horn bläst. Neben ihm stehen drei Ziegen. Der beschnitzte Rahmen der Rückenlehne zeigt zahlreiche Blüten, unter anderem Edelweiß. Die Rückenlehne ist mit der Sitzfläche fest verbunden und mit Scharnieren an dem Untergestell befestigt. So kann die Rückenlehne samt Sitzfläche einfach nach hinten geklappt werden, um das Walzenspielwerk zu sehen. Das Walzenspielwerk ist von der Fa. J.H. Heller aus Bern (renommierter Hersteller) aus dem 19. Jahrhundert. Es wird von der der Stuhlunterseite aus aufgezogen. Dort ist auch das Etikett mit den Melodien und den Herstellerangaben zu sehen. Die Inschrift der Melodien sagt : 1. Unterm Siegesbanner (Marsch)2. Du mein Girl (...) (Walzer)3. Cavalleria Rusticana (?)4. Frohlocken (Polka) Das Walzenspielwerk spielt gut, lediglich eine Dämpferfeder ist leicht nach unten gebogen, wodurch ein schiefer Ton zustande kommt. Gerne schicken wir Ihnen auf Wunsch die Melodien per WhatsApp oder Signal zu.  Noch ein netter Zusatz: Die Beine sind mit Holzschrauben an dem Zargenkasten befestigt und lassen sich leicht demontieren. Fotos folgen in Kürze.  Der Stuhl befindet sich in einem unrestaurierten Zustand. Die Sitzhöhe beträgt 45,5 cm. Restaurierung auf Kundenwunsch Durch unsere Restaurierungswerkstatt können wir Ihnen eine qualifizierte/fachgerechte Restaurierung für dieses Möbelstück anbieten. Gerne gehen wir auf Ihre individuellen Wünsche ein.

1.125,00 € 1.250,00 €

- 10 %
%
Spätbiedermeierschrank aus Nussbaum
Spätbiedermeierschrank aus Nussbaum
Spätbiedermeierschrank aus Nussbaum, unrestaurierter Zustand, süddeutsch um 1830/35. Der Schrank ist komplett zerlegbar und lässt sich mit Holzkeilen verbinden. Der stufige Sockel schließt mit einer weiten Kehlung ab. Ursprünglich stand der Schrank auf geschweiften Bracket-feet. Der Hut ist durch ein zartes Rundprofil gegurtet. Als oberen Abschluss sehen wir ein Karniesprofil, darunter eine tulpenblütenartige Wölbung. Der Schrank zeigt eine meisterhaft aufgelegte Furnierkomposition. Ausgehend von zwei Kreuzfugen auf den Türen, entwickelt sich das Furnierbild über die ganze Frontansicht. Es verläuft vertikal über die gesamte Frontansicht vom Sockel bis zum Kranzgesims, und auch horizontal von den Türen über die Lisenen. Bereits im unrestaurierten Zustand gibt dieses Holzbild viel her. Auf den Schrankseiten ist das Furnier ebenfalls vierfach gespiegelt und verläuft vom Schranksockel bis zum oberen Kranzgesims. Der Innenraum ist mit einem originalen Einlegeboden ausgestattet und ist derzeit mit zwei Lagen Tapete ausgeschlagen, die wir im Zuge der Restaurierung entfernen würden. Das Schloss, der Schlüssel und ein Türriegel sind original zugehörig. Als Schlüsselschilder dienten runde Einlagen aus Bein. Im Zuge der Restaurierung würden wir kleinere Furnierfehlstellen und die Schlüsselschilder aus Bein ergänzen, stilistisch passende Füße anfertigen, die Tapete entfernen und den Innenraum mit Schellack mattieren. Außen würden wir den Schrank mit Schellack polieren. Restaurierung auf Kundenwunsch Durch unsere Restaurierungswerkstatt können wir Ihnen eine qualifizierte/fachgerechte Restaurierung für dieses Möbelstück anbieten. Gerne gehen wir auch auf Ihre individuellen Wünsche ein.

1.125,00 € 1.250,00 €

- 10 %
%
Comtoise Standuhr, datiert 1883
Comtoise Standuhr, datiert 1883
Comtoise Standuhr mit gefasstem Gehäuse datiert 1883, monogrammiert L. T. Das konvexe Ziffernblatt ist emailliert, die Zeiger bestehen aus gesägtem Messingblech. Das Ziffernblatt zeigt römische Zahlen und trägt die Bezeichnung: Beyle au Péage-de-Roussillion Die aus Messing geprägte Ziffernblattumrandung hat eine ovale Grundform. Sie zeigt C- Schwünge, Blatt-, Blüten- und Kettenornamentik. Im unteren Bereich ist links das Monogram L.T. eingeprägt, rechts die Datierung 1883. Das Lyra Pendel ist aus gesägtem Messing. Messingstangen bilden die Lyrasaiten. Das Messingwerk besitzt zwei Aufzüge. Die Gewichte sind aus Eisenguss. Das maserierte Gehäuse steht auf einem barock ausgeschweiften Sockel. Darüber sehen wir ein Blüten- und Ährenbukett. Zarte Linienmalerei bildet auf der Frontansicht sogenannte Scheinfüllungen und betont gleichzeitig die Konturen dieser Standuhr. Die Uhr ist in einem völlig authentischen Originalzustand. Das Werk ist gangbar. Die Ganggenauigkeit wurde nicht geprüft. Der Schlüssel für das Uhrwerk ist vorhanden. Erfreulicherweise hat sich das Uhrengehäuse erhalten. Nur bei einem sehr geringen Teil dieser Uhren ist dies der Fall. Literaturhinweis: Schmitt, Gustav: "Die Comtoise-Uhr", Verlag Müller Villingen 1983.

1.071,00 € 1.190,00 €

- 10 %
%
Louis Philippe Nähtisch
Louis Philippe Nähtisch
Louis Philippe Nähtisch aus Nussbaum, mit Schublade, aus der Zeit um 1850. Dieser Nähtisch befindet sich in einem restaurierten Zustand mit schellackpolierter Oberfläche. Das Gestell ist aus massivem Nussbaum gefertigt. Es besteht aus zwei geschweiften Auslegern, die im unteren Bereich mit einer oben abgerundeten Nussbaumleiste verbunden sind. Auf den Auslegern sind die Stützen befestigt, die geschweift ausgesägt sind. Diese tragen den Nähkasten, der mit einer Schublade ausgestattet ist. Die Schublade ist im vorderen Bereich unterteilt und wird auf der Front von einem Schlüsselschild aus Bein geschmückt. Das Schloss ist sekundär. Der Zargenkasten wie auch die Deckplatte sind an den Ecken geschweift ausgearbeitet. Auf dem Zargenkasten, der Schublade und der Plattenkante ist Nussbaumfurnier stehend aufgelegt. Auf der Platte ist ein gespiegeltes Nussbaumfurnier zu sehen. Dieser Louis Philippe Nähtisch wurde restauriert und mit Schellack poliert.

1.053,00 € 1.170,00 €

- 10 %
%
Louis Philippe Beistelltisch mit Perlenstickerei Ø 47,5
Louis Philippe Beistelltisch mit Perlenstickerei Ø 47,5
Rundes Beistelltischchen aus Nussbaum und Mahagoni, runde profilierte Tischplatte mit Glaseinsatz und bunter Perlstickarbeit, Louis Philippe um 1850. Das Tischchen steht auf drei barock ausgeschweiften und profilierten Auslegern. Diese stützen eine schlanke, elegant gedrechselte Säule. Sowohl die Ausleger, wie auch die Säule sind aus Mahagoni gefertigt. Die runde Tischplatte ist aus Nussbaum gefertigt und wird durch ein Holzgewinde auf der Säule befestigt. Die Kante der Tischplatte ist stehend furniert. Ein umlaufendes Profil bildet den Rahmen der Tischplatte. Die farbenprächtige Perlenstickerei wird durch eine Glasscheibe geschützt. Das gestickte Perlenbild zeigt ein zentrales Früchte- und Blattarrangement aus Pflaumen, Äpfeln und Weintrauben, jeweils mit dazugehörigem Blattwerk. Begrenzt ist dies durch ein stilisiertes Flechtband. Drumherum sehen wir auf einem blau-türkisem Hintergrund zahlreiche Blüten und Blattrocaillen. Im 19. Jahrhundert waren häusliche Handarbeiten sehr populär. Leider haben sich relativ wenige kunsthandwerkliche Heimarbeiten erhalten. Erfreulicherweise ist diese Perlenstickerei in einem perfekten Zustand. Im Zuge der Restaurierung haben wir das Tischchen mit Schellack poliert. Fotos vom unrestaurierten Zustand sind vorhanden. Die Holzrahmen der Tischplatte hat gearbeitet und ist leicht wellig.Dies beeinträchtigt unserer Meinung nach die zierliche Optik und Eleganz des Tisches nicht.

882,00 € 980,00 €

- 10 %
%
Neo-Rokoko Tabouret, 19. Jahrhundert
Neo-Rokoko Tabouret, 19. Jahrhundert
Ein Neo-Rokoko Tabouret aus Buchenholz, Nussbaumfarben poliert, 19. Jahrhundert. Die Beine zeigen Volutenfüße, wie es bei den Mainzer Rokokomöbeln zu sehen ist. Der Schwung der Beine geht fließend in die geschweifte Zarge über. Die Tabourets wurden restauriert und mit Schellack poliert. Im Zuge der Restaurierung wurden die Polsterungen erneuert und mit einem hellen Gewebestoff bezogen. Der Preis bezieht sich auf 1 Tabouret. Die Tabourets können einzeln erworben werden.  Sitzfläche: 61 x 52 cm, Sitzhöhe: 47 cm.

783,00 € 870,00 €

- 10 %
%
Vitrinentisch, England 19. Jh.
Vitrinentisch, England 19. Jh.
Englischer Vitrinentisch aus Buche und Mahagoni, achteckige Form mit verglaster Platte, unrestaurierter Zustand, um 1900. Dieser Vitrinentisch steht auf einem niedrigen Säulenfuß mit vier beschnitzten Auslegern. Über dem Säulenfuß beginnt ein schmaler, achteckiger Bereich, der nach oben hin deutlich breiter wird und den Tischkasten trägt. Dieser ist achteckig gestaltet und zeigt auf jeder Fläche ein tiefergelegtes Feld, welches von Messingperlstäben gerahmt wird. Die verglaste Tischfläche wird von einem Holzrahmen eingefasst, welcher durch einen umlaufenden Perlstab aus Messing geschmückt wird. Der gepolsterte Innenraum ist mit Seide ausgeschlagen. Die Konstruktion aus Buche und Mahagoni ist wie folgt: Säulenfuß mit Auslegern aus Buche, der achteckige Bereich unter dem Tischkasten ist aus Mahagoni. Der Tischkasten mit Deckelrahmung ist aus Buche, die tieferliegenden Felder an den Seiten aus Mahagoni. Dieser Vitrinentisch befindet sich in einem unrestaurierten Zustand. Restaurierung auf Kundenwunsch Durch unsere Restaurierungswerkstatt können wir Ihnen eine qualifizierte/fachgerechte Restaurierung für dieses Möbelstück anbieten. Gerne gehen wir auf Ihre individuellen Wünsche ein.

675,00 € 750,00 €

- 10 %
%
Comtoise Standuhr
Comtoise Standuhr
Comtoise Standuhr mit gefasstem Gehäuse, von ca. 1880. Das konvexe Ziffernblatt ist emailliert und mit römischen Zahlen versehen. Die Uhrzeiger sind aus durchbrochen gesägtem Messing gefertigt. Das Ziffernblatt wird von einem, in ovaler Grundform geprägten Messingblech gerahmt. Dieses zeigt C-Schwünge, Blattwerk, Blüten und Rocaillen. Darunter sehen wir ein Prachtpendel aus Messingblech mit vergleichbaren Motiven. Die Uhr besitzt zwei Aufzüge. Die gegossenen Eisengewichte sind in dekorativen Messinghülsen untergebracht. Das Gehäuse ist maseriert und zeigt Scheinfüllungen und ein Bukett aus Blumen und Ähren auf der Front des konischen Sockelbereichs. Auf der Höhe des Pendels ist der Korpus seitlich bombiert. Der Schlüssel für das Uhrwerk ist vorhanden. Diese Standuhr befindet sich in einem unrestaurierten Zustand. Die Uhr wurde zu einem früheren Zeitpunkt in der Höhe gekürzt. Das Werk ist gangbar, die Ganggenauigkeit wurde nicht geprüft. Literaturhinweis: Schmitt, Gustav: "Die Comtoise-Uhr", Verlag Müller Villingen 1983.

675,00 € 750,00 €

- 10 %
%
Bronzierter Louis Philippe Spiegel
Bronzierter Louis Philippe Spiegel
Bronzierter Louis Philippe Spiegel mit üppiger Bekrönung von 1860. Dieser reich verzierte, hochformatige Spiegelrahmen ist kräftig profiliert. Über die beiden unteren Ecken sind jeweils Blatt- und Blumenarrangements gelegt. Die nach vorne geneigte Bekrönung zeigt eine Vase mit Blumenbukett, die von zwei Putti und Zweigen mit Blättern und kleinen Früchten flankiert wird. Die Oberfläche wurde nachträglich mit einer matten Goldbronzierung gestrichen. Teilweise ist die ursprüngliche Vergoldung sichtbar. Das facettierte Spiegelglas ist original zugehörig und hat die Maße 66,5 cm x 39 cm. Die Restaurierung kleiner Abplatzungen und eines fehlenden Stuckelements können wir gerne übernehmen. Zugleich wird ohne Abnahme der Bronzierung der Spiegelrahmen gereinigt. Die Kosten hierfür betragen 450.- Euro. Damit der Spiegel sicher bei Ihnen zu Hause ankommt, wird dieser über eine zuverlässige Spedition mit Transportversicherung ausgeliefert. Lieferungen innerhalb der Bodenseeregion übernehmen wir persönlich.

612,00 € 680,00 €

- 10 %
Verkauft
%
Ungewöhnlicher Stuhl mit hoher Lehne
Ungewöhnlicher Stuhl mit hoher Lehne
Ungewöhnlicher Stuhl aus Buchenholz mit einer sehr zierlichen Sitzfläche und hoher Rückenlehne, 19. Jahrhundert. Dieser schmale Hochlehnstuhl wirkt etwas wie ein Kinderstuhl, hat aber eine normale Sitzhöhe von 47 cm. Die Sitzfläche ist sowohl in der Breite wie auch in der Tiefe sehr zierlich.  Der Stuhl befindet sich in einem restaurierten Zustand mit neu geflochtener Sitzfläche. Das Buchenholz ist nussbaumfarben mit Schellack poliert. Fotos vom unrestaurierten Zustand sind vorhanden. Auf dem letzten Foto ist ein normaler Stuhl daneben gestellt, um die Größe und Proportionen einschätzen zu können.  Weitere Maßangaben:  Sitzhöhe 47 cm, Sitzbreite vorne 30,5 cm, Sitztiefe 28 cm.  Dieser Stuhl kann problemlos per DHL versendet werden. 

585,00 € 650,00 €

- 10 %
%
Louis Philippe Tisch aus Mahagoni
Louis Philippe Tisch aus Mahagoni
Louis Philippe Tisch aus Mahagoni, für vier Personen, von ca. 1860. Dieser Tisch befindet sich in einem unrestaurierten Zustand. Gerne restaurieren wir Ihnen den Tisch gegen Aufpreis. Die Tischplatte ist mit einem vierfach gespiegelten Pyramidenmahagonifurnier belegt, welches einen schönen schimmernden Effekt zeigt. Die Tischplatte ist mit einer sehr schmalen Zarge ausgestattet und bietet dadurch eine hohe Beinfreiheit. Die Kante der allseitig geschweiften Tischplatte ist abgefast und mit Mahagonifurnier stehend belegt. Zwei geschweifte Ausleger auf Rollen und fünf gewundene Säulen bilden das Tischgestell. Die Ausleger sind mit Mahagoni furniert, die gewundenen Säulen aus gedrechseltem Mahagoni Massivholz. Der Tisch befindet sich in einem recht guten, unrestaurierten Zustand. Bei genauer Betrachtung sind jedoch kleinere Furnierfehlstellen und lose Furniere im Bereich der Ausleger vorhanden und die Oberfläche sollte aufpoliert werden. Restaurierung auf Kundenwunsch Durch unsere Restaurierungswerkstatt können wir Ihnen eine qualifizierte/fachgerechte Restaurierung für dieses Möbelstück anbieten. Gerne gehen wir auch auf Ihre individuellen Wünsche ein.

585,00 € 650,00 €

- 10 %
%
Comtoise Uhr mit Sekundenzeiger
Comtoise Uhr mit Sekundenzeiger
Comtoise-Uhr mit bemaltem Prachtpendel und Sekundenzeiger, Frankreich um 1860/70. Ovales, geprägtes Messingschild mit dargestellten Pfauen, Ziffernblatt mit der Aufschrift: ROUX KENER a RION. Das Schlagwerk ist funktionstüchtig, das Uhrwerk müsste überholt werden. Das Emailziffernblatt zeigt Haarrisse. Alle drei Zeiger sind mit einem ungeteilten Schaft gefertigt. Diese Comtoise Uhr befindet sich in einem unrestaurierten Zustand. Damit diese Uhr sicher bei Ihnen zu Hause ankommt, wird diese über eine zuverlässige Spedition mit Transportversicherung ausgeliefert. Lieferungen in der Bodenseeregion werden von uns persönlich durchgeführt.

522,00 € 580,00 €