Antiquitätenhandel am Bodensee

  Familienbetrieb in 2. Generation

  Beratung +49 (0) 75 52 / 59 69

Kirschbaum Möbel


Filter
Louis Seize Kommode mit feiner Marketerie
Louis Seize Kommode mit feiner Marketerie
Louis Seize Kommode aus Kirschbaum mit feiner Marketerie aus verschiedenen Edelhölzern, Österreich um 1780. Diese Kommode befindet sich in einem restaurierten Zustand mit schellackpolierter Oberfläche.Der Korpus steht auf 4 hochgedrechselten Füßen und ist mit drei Schubladen ausgestattet. Bei dem Grundfurnier handelt es sich um dickes Kirschbaum-Sägefurnier, welches auf Nadelholz aufgelegt ist. Die Schubladenfronten zieren jeweils drei liegend rechteckige Felder, die alle von Bandintarsien aus Zwetschge begrenzt sind und in den Zwickeln verzierte Ahornquadrate aufweisen. Hier bestehen die Felder aus senkrecht eingelegten, schmalen Streifen aus Ahorn, Zwetschge, Eiche, Esche und Eibe. Die Ahornstreifen werden von eingravierten Ornamenten geschmückt, die der Kommode eine zusätzliche Eleganz verleihen. Die Quadrate aus Ahorn zeigen eine vereinfachte Form der Blume des Lebens und sind 52 Mal auf der gesamten Kommode graviert vorzufinden. Während an den Seitenteilen und auf der Platte das Kirschbaumfurnier im 90° Winkel zu den Feldern verlegt ist, wurde für die Schubladenfronten ein Winkel von 45° gewählt. Die Traverse sind mit einer Bandintarsie aus stehend verlegten Streifen aus Eibe, Zwetschge, Eiche, Esche und Ahorn verziert. Die Korpusabschrägungen, die den Übergang von der Front zu den Seitenteilen der Kommode bilden, werden durch ein gespiegeltes, fischrätartig gelegtes Furnierbild aus schmalen Edelholzstreifen gebildet. Hier wurden wieder die gleichen Holzarten verwendet wie auf den Schubladen und den Traversen. Das Sockel- und Plattenprofil aus Kirschbaum ist mit seinen Kehlungen noch ganz in der barocken Formensprache gestaltet und am Übergang von der Front zu den Seitenteilen gerundet. Die geprägten Messing-Handhaben und Schlüsselschilder weisen Blatt- und Blütenornamentik auf, sind stilistisch einwandfrei passend, aber nicht original zugehörig. Die drei Kastenschlösser sind original zugehörig. Ein Schlüssel ist vorhanden, der alle drei Schlösser verschließen lässt. Auf der Deckplatte sehen wir zwei große und auf den Seitenteilen jeweils ein großes Feld mit Kreuzfuge. Diese sind von Bandintarsien aus Zwetschge begrenzt, die Kreuzfugen durch eine Zwetschgenbandintarsie betont. In den Zwickeln und im Zentrum der großen Felder sind  wieder die gravierten Ahornquadrate mit der Blume des Lebens zu sehen. Die gleiche Dekoration wie auf der Platte findet sich an den Seiten wieder.  Es handelt sich um eine sehr authentische, absolut sammelwürdige, frühe Louis Seize Kommode mit einem sehr angenehmen Kirschbaumfarbton. Sowohl das sehr starke Sägefurnier, wie auch die noch stumpf mit Holznägeln befestigten Schubladenböden sprechen für eine frühe Entstehungszeit. Fotos vom unrestaurierten Zustand sind vorhanden. Die Kommode stammt aus Österreich und dort wird der Stil als Josefinisch bezeichnet.

8.500,00 €

Louis Seize Schrank aus Kirsche mit Intarsien
Louis Seize Schrank aus Kirsche mit Intarsien
Eleganter und qualitätsvoller Louis Seize Schrank aus Kirschbaum mit feinen Intarsien, restauriert und mit Schellack poliert, gefertigt in der Zeit um 1800. Der Schrank steht auf ausgestellten Füßen, zeigt abgeschrägte Korpuskanten und ein geschweift abgesetztes Kranzgesims, wie es bei Empire-Möbeln häufiger zu sehen ist. Die Türen folgen im oberen Bereich der Schweifung des Kranzgesims. Das Mittelbrett zwischen den Türen ist an der linken Türe befestigt. Er ist komplett zerlegbar und wird mit Keilen verbunden. Die Türen sind mit Fitschenbändern angeschlagen und lassen sich um 180° öffnen. Die Inneneinteilung ist bis auf die drei Einlegeböden auf der linken Seite original zugehörig. Es sind Fachböden, Schubladen und 2 Geheimfächer vorhanden. Die Schubladenfronten sind aus Kirschbaum gefertigt und mit Intarsienbändern geschmückt, wie es auch außen zu sehen ist. Sehr schön sind auch die Vorderkanten der originalen Inneneinteilung. Diese sind aus Kirschbaum und geben dem Innenleben einen noch eleganteren Charakter. In der linken Schrankhälfte sind links und rechts originale Kleiderhaken befestigt, die genutzt werden können, wenn man die linken Böden herausnimmt. Die linke Türe verschließt beim Zudrücken automatisch durch einen Schnappriegel. Der Innenraum wurde im Zuge der Restaurierung mit Schellack mattiert.  Massives Kirschbaumholz wurde für die Füße, die Profile, die Türrahmungen und die Schubladenfronten verwendet. Die restlichen Flächen aus Kirschbaum sind mit Sägefurnier belegt. Die Füllungen in den Türen zeigen gespiegeltes Nussbaum-Sägefurnier und werden von schmalen Bandintarsien aus Ahorn und Ebenholz gerahmt. Darauf folgt eine weitere Rahmung aus diagonal aufgelegtem Nussbaumfurnier mit Ebenholz und Ahorn in den Zwickeln sowie feine Bandintarsien, die den gesamten Bereich umrahmen. Auf dem Sockel- und Kranzelement wie auch auf der Schlagleiste sind weitere Intarsienfelder zu sehen, die mit Maserknollenfurnier eingelegt sind und von Bandintarsien gerahmt werden. Die abgeschrägten Korpuskanten zeigen Felder in Fischgrätdekor aus Nussbaum-Sägefurnier und Bandintarsien sowie oben und unten Akzente mit Maserknollenfurnier. Auf den Seiten sehen wir eine Rahmung aus Kirschbaum-Sägefurnier und intarsierte Scheinfüllungen mit Nussbaumfurnier und Intarsienbändern. Es handelt sich um einen wirklich solide gefertigten Schrank aus der Zeit um 1800, mit einer hervorragenden Holzsubstanz. Fotos vom unrestaurierten Zustand sind vorhanden. 

15.800,00 €

Bodenseeschrank Kirschbaum mit Schubladen
Bodenseeschrank Kirschbaum mit Schubladen
Der Preis beinhaltet die Restaurierungskosten inkl. Schellackpolitur oder Schellackmattierung.Wohlproportionierter, kräftig gebauchter Kirschbaum Bodensee Schrank, massiv Kirschbaum. Auf gedrechselten Füßen (werden ergänzt) stehender, seitlich abgeschrägter, vorne stark gebauchter und oben kräftig gebauchter Korpus. Die mit Messing Fitschenbändern angeschlagenen Türen vollziehen die Schweifung der Kopfleiste nach. Die Türfüllungen sind mit ausgewähltem Nussbaum Pyramidenfurnier auf Fichte gearbeitet. Die Korpusabschrägungen und das Mittelbrett sind mit Pilastern verziert. Auf dem Mittelbrett wird diese von feinen Bandintarsien flankiert. Oberhalb und unterhalb der Brettsäulen sind gespiegelte Kirschbaum Sägefurniere angeordnet. Unterhalb des verkröpft hervorkragenden Kopfprofils befindet sich ein gespiegeltes Eschefurnier mit gefladerter Zeichnung. Darunter, unterhalb eines umlaufenden Zierprofils, sehen wir ein geschnitztes Kapitell aus Nussbaum. Der Schrank besteht aus 2 rundum verzinkten Korpushälften, die mittels holzgedrechselter Schrauben zusammen gehalten werden. In der linken Korpushälfte befindet sich unterhalb eines umlaufenden Zierprofils eine Schublade mit aufschlagendem Doppel, welches eine liegende Raute zeigt. Auf der rechten Seite ist ein identisches Doppel aufgeleimt. Beide sind mit geprägten, runden Zugbeschlägen geschmückt. Die mittleren Querfriese der Türen zeigen vergleichbare Beschläge. Die beiden geprägten Schlüsselschilder passen optisch gut dazu. Die rechte Tür wird durch ein Schloss, die linke durch einen Riegel gesichert. In der rechten Korpusseite befindet sich unterhalb eines sehr schmalen Bodens ein Kleiderrechen. Darunter befinden sich Zahnleisten. Diese dienen der alternativen Ausstattung mit herausnehmbaren Wäschefächern die höhenverstellbar sind. Die linke Korpusseite weist eingegratete Fachböden und einen Schubladenkasten auf. Letzterer ist mit 2 Schubladen ausgestattet, deren Doppel konkav gearbeitet ist. Hinter diesen verbergen sich insgesamt 4 unterschiedlich große, fein gezinkte Einschübe. Im Zuge der Restaurierung werden wir den Bodensee Schrank mit Schellack polieren. Bis auf den fehlenden Schlüssel und die ebenfalls zu ergänzenden gedrechselten Füßen ist dieser, aus der Biedermeierzeit um 1820/25 stammende Schrank, in einem völlig authentischen Originalzustand.

12.500,00 €

Bodenseeschrank mit Schnitzereien und Intarsien
Bodenseeschrank mit Schnitzereien und Intarsien
Der angegebene Preis beinhaltet die Restaurierungskosten.Leicht gebauchter Bodenseeschrank aus Kirschbaum mit ungewöhnlich reichhaltigen Intarsien und Schnitzereien. Dieser außergewöhnliche, um 1800 gefertigte Louise Seize Kirschbaumschrank ist charakteristisch für die Region Weiler, östlich von Lindau. Der geschweifte und seitlich abgeschrägte Korpus wird nach der Restaurierung vermutlich auf fünf Spitzkantfüßen stehen. Die abgeschrägten Seiten sind mit durchgehenden, doppelt abgeplatteten Scheinfüllungen versehen, die von einem umlaufenden Perlstab begrenzt werden. Darüber befindet sich jeweils ein Zierprofil. Zwischen diesem und dem, mit sowohl einem Perl-, wie auch einem Flechtband beschnitzten Kranzprofil befindet sich eine liegend rechteckige Parkettintarsie mit umlaufender Bandintarsie. Das Mittelbrett ziert ein senkrechtes Flechtband. Aus dessen natürlichen Vertiefungen erheben sich kräftig geschnitzte Blüten. Darüber, direkt unterhalb des Kranzprofils, sehen wir ein quadratisches Intarsienbild in Form von einem Fachwerk. Dieses wird von Feldern aus Bandintarsien, die in die geschwungenen Querfriese eingelegt wurden horizontal flankiert. Unter dem senkrechten, geflochtenem Band, direkt über der kräftig profilierten Sockelleiste, ist eine Stabintarsie sichtbar. Die Türen sind mit Messing-Fitschenbändern angeschlagen. Dadurch lassen sich die Türen um fast 180° schwenken. Im Zentrum der Türen befindet sich eine liegend ovale Scheinfüllung mit intarsiertem Blumenbukett und Louis Seize Schleife. Den umlaufenden Profilrahmen ziert ein Perlstab. Außen schließt sich horizontal beidseitig ein geschnitztes Muschelornament an. Die ovale Scheinfüllung wird vertikal von barock ausgeformten, doppelt abgeplatteten Füllungen flankiert. Die umlaufenden Profile bilden die Konturen der Füllungen nach. In den Zwickeln zwischen dem Perlstab, der alle drei Füllungen umschließt und den einzelnen Füllungen sind unterschiedliche hexagonale Sterne intarsiert. Im obersten Zwickel befindet sich eine eingelegte Rose mit Stiel. Auf den Überplattungen der Türrahmen sehen wir quadratische Felder, die eine zentrale Blüte zeigen. In den Seitenteilen des Schranks befinden sich je zwei hochrechteckige, doppelt abgeplattete Füllungen. Deren Zwickel schmücken geschnitzte Blüten. Der Schrank ist mittig teilbar und wird dadurch auch als Spaltschrank bezeichnet. Die rechte Schrankhälfte ist mit einem eingezinkten Stellbrett versehen. Wegen der geringen Innentiefe werden wir den Bodenseeschrank mit Fachböden ausstatten. Für die Intarsien wurden unter anderem Ebenholz, Ahorn, Amaranth und grün gefärbte Pappel verwendet. Zusätzlich wurden die Intarsien teilweise brandschattiert.Dieser Bodenseeschrank befindet sich derzeit noch in einem unrestaurierten Zustand. 

18.500,00 €

Biedermeier Schrank aus Kirschbaum
Biedermeier Schrank aus Kirschbaum
Spätbiedermeierschrank aus Kirschbaum, mit zwei Türen und Einlegeböden, restauriert und mit Schellack poliert, aus der Zeit um 1835. Der Korpus ist schlicht gehalten und zeigt jeweils zwei Füllungen in den Türen und Seitenteilen. Sockel und Kranz sind stufenförmig gestaltet. Der Schrank ist aus massivem Kirschbaum gefertigt, die Flächen am Sockel und Kranz sind mit Kirschbaum Sägefurnier belegt. Innen befinden sich vier Einlegeböden. Dieser Schrank ist komplett zerlegbar und lässt sich mit vier Gewindeschrauben aus geschmiedetem Eisen zusammenziehen. Schloss, Schlüssel und Türriegel sind original zugehörig, die Schlüsselschilder wurden ergänzt. Im Zuge der Restaurierung wurde der Schrank mit Schellack poliert (auch die Innenflächen der Türen). Fotos vom unrestaurierten Zustand sind vorhanden.  Es handelt sich um einen solide gefertigten Schrank aus Kirschbaum, der einfach montiert und zerlegt werden kann und deren Einzelteile gut zusammengesteckt werden können. 

4.800,00 €

Biedermeier Küchenstuhl aus Kirschbaum
Biedermeier Küchenstuhl aus Kirschbaum
Antiker Küchenstuhl aus Kirschbaum, Biedermeier um 1830. Dieser Stuhl ist aus massivem Kirschbaum gefertigt und zeigt ein schlichtes und klassisches Design. Die vorderen und hinteren Beine laufen säbelförmig aus. Ein schlichter Sitzrahmen trägt die Sitzfläche, die aus einem Kirschbaumbrett besteht. Die Rückenlehne ist leicht nach hinten gestellt und zeigt eine Rahmung mit drei Kirschbaumleisten im Inneren.  Der Stuhl befindet sich in einem restaurierten Zustand mit schellackpolierter Oberfläche. Alle vier Beine wurden verlängert, da der Stuhl sehr niedrig war. Nun hat er eine angenehme Sitzhöhe von 48 cm. Holz ist ein lebendiger Werkstoff, der auch Jahrhunderten quillt und schwindet. Bei der Sitzfläche sind leichte Haarrisse im Lack zu sehen, die holzbedingt sind. Dies könnte nur behoben werden, indem neues Holz an diesen Stellen eingesetzt wird, worauf wir bewusst verzichtet haben.   Weitere Maße: Sitzhöhe 48 cm, Sitztiefe 33 cm.

480,00 €

Biedermeier Sofa aus Kirsche
Biedermeier Sofa aus Kirsche
Biedermeier Sofa aus Kirschbaum, schlicht und elegant gehalten, mit feinen Fadenintarsien, aus der Zeit um 1825. Das Sofa ist komplett mit Kirschbaum Sägefurnier belegt und mit feinen Fadenintarsien verziert. Es zeigt eine schlichte Grundform mit geradem Abschluss der Rückenlehne, die typisch für das strenge Biedermeier ist. Die volutenförmig ausgestellten Beine harmonieren mit den geschwungenen Armlehnen. Dieses Biedermeier Sofa befindet sich in einem restaurierten Zustand mit schellackpolierter Oberfläche und wurde im Zuge der Restaurierung neu gepolstert und bezogen. Als Bezusstoff wurde ein hellblauer Stoff gewählt, der auf Wunsch gegen Aufpreis auch ausgetauscht werden kann. Die Sitzfläche ist relativ fest gepolstert. Man sinkt dort nicht tief ein. Das Sofa bietet Platz für drei Personen. Weitere Maße: Sitzfläche 144 cm x 57 cm, Sitzhöhe ca. 50 cm. Fotos vom unrestaurierten Zustand sind vorhanden.

3.800,00 €

Verkauft
Vier ähnliche Brettstühle aus dem Spätbiedermeier
Vier ähnliche Brettstühle aus dem Spätbiedermeier
Vier ähnliche Brettstühle aus Kirschbaum und Birnbaum, Spätbiedermeier um 1840. Alle vier Stühle befinden sich in einem unrestaurierten, stabilen Zustand mit Alters und Gebrauchsspuren. Ein Stuhl zeigt mittig einen leichten Riss in der Brettsitzfläche. Die Stühle können in diesem Zustand verwendet werden. Auf Wunsch können wir die Stühle auch für Sie restaurieren und mit Schellack polieren oder ölen.  Die Stühle haben folgende Maße: Gesamthöhen: 87 cm, 87 cm, 86 cm und 87,5 cm.Sitzhöhen: 46 cm, 46 cm, 46,5 cm und 48 cm, 

750,00 €

Verkauft
Biedermeier Tischvitrine mit Intarsien, um 1900
Biedermeier Tischvitrine mit Intarsien, um 1900
Biedermeier Tischvitrine aus Kirschbaum mit schönen Intarsien und ebonisierten Zierelementen, 2. Biedermeier um 1900. Die Tischvitrine ist frei im Raum stellbar und kann an allen vier Sichtseiten aufgeklappt werden. Verwendet wurde Kirschbaumholz, welches massiv und als Furnier verarbeitet wurde. Die vier Stollen sind im Querschnitt quadratisch und enden in leichten Säbelbeinen. Der untere Absatz, wie auch die Eckverbindungen von dem Schaukasten sind schwarz abgesetzt. Die vier Klappen sind jeweils einseitig mit soliden Scherenbändern angeschlagen und stoppen im 90°-Winkel. Beim Verschließen rasten diese automatisch in der passenden Position ein. Die obere Ablagefläche ist mit einem facettierten Glas ausgestattet. Die zwei Klappen an der Längsseite sind verglast, die Klappen an den Stirnseiten mit Kirschbaum furniert und durch Intarsien geschmückt. Die innere Ablagefläche zeigt Kirschbaumfurnier, welches von einer dunklen Bandintarsie geschmückt wird. Unter dem Schaukasten ist noch eine weitere Ablagefläche aus Glas vorhanden, die mit einem Kirschbaumrahmen eingefasst ist.  Diese solide Tischvitrine befindet sich in einem guten Erhaltungszustand mit schöner Patinaoberfläche. An einer Längsseite befindet sich ein Flicken, der auf Wunsch gut retuschiert werden kann. Ein Knopf fehlt, den wir gerne ersetzen.  Der Preis bezieht sich auf den Istzustand. Weitere Maße: Öffnungen der Längsseiten: 58 x 24 cm, Öffnungen an den Stirnseiten: 41,5 x 24 cm. 

1.850,00 €

Biedermeier Sekretär aus Kirschbaum
Biedermeier Sekretär aus Kirschbaum
Bei diesem nützlichen, optisch äußerst ansprechenden Blickfang handelt es sich um einen Biedermeier-Sekretär aus Kirschbaum. Hergestellt wurde er im Raum Berlin um 1825. Der architektonisch gestaltete Korpus steht auf Klotzfüßen, die einen hohen, verkröpften Sockel mit vorstehenden Dreiviertelsäulen tragen. Auf diesen Säulen ruht das Gebälk mit aufgesetzten Konsolen. Der Aufbau des abnehmbaren Aufsatzes ist abgestuft gestaltet mit vorstehendem Giebel. Die Front ist mit drei Schubladen im unteren Bereich, einer abschließbaren Schreibklappe und einer Schublade im oberen Bereich ausgestattet. Wie im Biedermeier üblich, verläuft das Furnier vom Kranz bis zum Sockel in einem Bild durch. Die Säulen des Korpus sind aus massivem Kirschbaum gefertigt. Die Basen der Säulen sind gedrechselt, die Kapitelle zusätzlich mit Blattwerk beschnitzt. Hinter der Schreibklappe verbirgt sich ein beeindruckendes, ebenfalls architektonisch gestaltetes Eingericht mit vielen Schubladen. Dieses Eingericht zeigt mittig einen tempelartigen Eingang (Ädikula) mit Dreiecksgiebel, der von zwei Halbsäulen flankiert wird. Der Dreiecksgiebel (sog. Schinkelgiebel) ist Teil der oberen, durchgängigen Schublade des Innenlebens. Die Halbsäulen wiederum stehen auf hohen Podesten, die Teil der darunterliegenden Schublade sind. Ansonsten besteht das Innenleben aus jeweils drei übereinander angeordnete Schubladen neben den Halbsäulen und jeweils einer weiteren Schublade recht und links neben dem Podest. Die Halbsäulen des Innenlebens stützen mit einem Gebälk aus einem ebonisierten Hohlkehlenprofil den mit Olivenholz furnierten Dreiecksgiebel. Auch die drei unteren Schubladen des Eingerichts sind mit Olivenholz-Sägefurnier belegt. Der Boden des tempelartigen Innenraumes zeigt eine parkettähnliche Einlage mit Fadenintarsien. Die umgebenden Schubladen sind mit Maserfurnier belegt und lassen sich an kleinen, ebonisierten Knöpfen aufziehen. Die Traverse sind ebenfalls durch die Ebonisierungen farblich abgesetzt. Dieser Biedermeier Sekretär wurde restauriert und mit Schellack handpoliert. Fotos vom unrestaurierten Zustand sind vorhanden. Auf Wunsch können die sekundären, einfachen Schlüsselschilder durch filigranere ersetzt werden. Wir bieten eine Auswahl an stilistisch passende Schlüsselschilder, aus denen Sie sich welche aussuchen können. Die Schreibklappe ist solide, dass man daran problemlos arbeiten kann. Draufsetzen sollte man sich jedoch nicht :-)

7.800,00 €

Biedermeierschränkchen, 95cm breit
Biedermeierschränkchen, 95cm breit
1-türiges Biedermeierschränkchen aus Kirschbaum, mit einer max. Breite von 95 cm sehr zierlich, unrestaurierter Zustand, aus der Zeit um 1825. Das Schränkchen ist aus massivem Kirschbaum gefertigt. Der Sockel und die Türfüllung sind mit Nussbaum Sägefurnier belegt. Das Furnier auf den seitlichen Sockelleisten wurde zu einem späteren Zeitpunkt ergänzt. Innen sind zwei feste Ablagen eingebaut. Unter der ersten Ablage ist ein Schubladenfach vorhanden. Die fehlende Schublade war vermutlich mit einer massivem Kirschbaumfront ausgestattet und kann im Zuge einer Restaurierung fachgerecht ergänzt werden.  Der Preis bezieht sich auf den Istzustand. Restaurierung auf Kundenwunsch Durch unsere Restaurierungswerkstatt können wir Ihnen eine qualifizierte und fachgerechte Restaurierung für dieses Möbelstück anbieten. Gerne gehen wir auf Ihre individuellen Wünsche ein.

1.650,00 €

Antiker Kirschbaumtisch mit Schublade
Antiker Kirschbaumtisch mit Schublade
Eleganter und zierlicher Kirschbaumtisch mit Schublade, Kirschbaum massiv, aus der Zeit um 1850. Der Tisch befindet sich in einem restaurierten Zustand mit mehrfach geölter Oberfläche. Das Gestell steht auf gedrechselten Beinen. In der Zarge ist an einer Längsseite eine unauffällige Schublade integriert, die sich mithilfe einer Griffmulde an der Unterseite herausziehen lässt. Der Innenraum der Schublade ist mit Schellack mattiert. Die allseitig überstehende Tischplatte zeigt ein schlichtes Profil an der Außenkante.  Das lichte Maß vom Boden bis zur Unterkante der Schublade beträgt 61,5 cm. Fotos vom unrestaurierten Zustand sind vorhanden. 

1.250,00 €

Paar Biedermeier Kinderstühle aus Kirschbaum
Paar Biedermeier Kinderstühle aus Kirschbaum
Paar antike Biedermeier Kinderstühle aus Kirschbaum um 1825. Dieses Stuhlpaar befindet sich in einem restaurierten Zustand mit schellackpolierter Oberfläche. Im Zuge der Restaurierung wurde das Jonc-Geflecht erneuert und etwas patiniert. Weitere Maßangaben: Sitzhöhe: 42 cm, Sitztiefe: 30,5 cm, Sitzbreite 33,3 bis 26,5 cm Der Preis bezieht sich auf das Stuhlpaar. Fotos vom unrestaurierten Zustand sind vorhanden. 

1.800,00 €

Rarität: Biedermeier Kinderstühle von 1825
Rarität: Biedermeier Kinderstühle von 1825
Wir bieten Ihnen hier einen Satz von vier klassischen, süddeutschen Biedermeier Kinderstühlen aus Kirschbaum mit geflochtenen Sitzflächen, aus der Zeit um 1825. Die Stühle stehen auf Säbelbeinen. Die hinteren Beine bilden in ihrer Verlängerung die Holme der Rückenlehne, die in angedeuteten Voluten enden. Jeweils zwei konkave, horizontal eingezapfte Querfriese verlaufen dazwischen. Die Vorderfriese sind aus Gründen der Bequemlichkeit deutlich abgerundet. Die Stühle wurden damals aus ausgesuchtem Kirschbaum gefertigt. Im Zuge der Restaurierung wurden die Stühle mit Schellack poliert und die Sitzrahmen neu mit Jonc-Geflecht bespannt. Kinderstühle aus der Biedermeierzeit sind wie alle Kindermöbel selten auf dem Markt verfügbar. Ein Vierersatz von ihnen stellt eine absolute Rarität da. Kindermöbel, zumal aus Edelhölzern wie Kirschbaum, fanden nur in sehr wohlhabenden, häufig adeligen Familien Verwendung. Heute sind Kindermöbel ein eigenständiges Sammelgebiet. Zusätzliche Maßangaben: Sitzhöhe 37 cm, Sitztiefe 29,5 cm, Sitzbreite 31,5 bis 25 cm.

3.800,00 €

Antiker Küchentisch Kirsche um 1870
Antiker Küchentisch Kirsche um 1870
Antiker Küchentisch aus Kirschbaum mit Schublade, restauriert und geölt, aus der Zeit um 1870. Der Tisch steht auf vier hohen, gedrechselten Beinen. Die Zarge ist an einer Längsseite mit einer Schublade ausgestattet, die an einem verzierten Messinggriff herausgezogen werden kann. Die Tischplatte ist allseitig überstehend und zeigt ein schlichtes Profil an der Außenkante. Die Tischfläche ist mit Sägefurnier belegt. Die vier Beine, die Zarge, das Schubladenvorderstück und die profilierte Kante der Tischplatte sind aus massivem Kirschbaum gefertigt. Die Tischfläche ist mit Kirschbaumfurnier belegt. Die Zarge ist nur knapp 12 cm hoch. Dadurch ist eine angenehme Beinfreiheit vorhanden. Die Tischplatte ist fest aufgeleimt. Zustand: Der Tisch befindet sich in einem einwandfreien restaurierten Zustand mit mehrfach geölter Oberfläche. 

1.850,00 €

Bodenseeschrank Kirschbaum um 1790
Bodenseeschrank Kirschbaum um 1790
Bodenseeschrank aus massivem Kirschbaum mit Schnitzereien und Sternintarsien, restauriert und mit Schellack poliert, aus der Zeit um 1790. Der gebauchte, mittig teilbare Korpus steht auf gedrechselten Kugelfüßen. Die breiten seitlichen Abschrägungen und das Mittelbrett kragen hervor. Entsprechend sind die umlaufenden Sockel,- Kranz,- und Zierprofile verkröpft. Das Kranzprofil ist zusätzlich ausgeschweift. Die geschweiften Türen sind mit Messing-Fitschenbändern angeschlagen. Dadurch lassen sich die Türen um nahezu 180° öffnen. Geschmückt werden die Türen durch geprägte und ziselierte Messingschlüsselschilder und gegossenen, runden Handhaben. Die von profilierten Rahmen begrenzten, abgeplatteten Füllungen zeigen jeweils einen zentralen barocken Faltstern aus Zwetschge und Ahorn. Der Randbereich der Abplattungen wird durch umlaufende Schnitzereien verziert. Diese Schnitzerein zeigen langgezogene C-Schwünge und in den Zwickeln C-Schwünge, die an Jakobsmuscheln erinnern. Dieses Muschelmotiv findet sich an beiden Korpusabschrägungen wieder. Darüber, unterhalb der stark gekehlten Kranzprofile sehen wir eine stilisierte Sonnenblume. Diese befindet sich auch an zentraler Stelle auf dem Mittelbrett. Dort wird sie vertikal von mäanderartigen Schnitzbändern mit Wirbeln (eine Sonnensymbolik) flankiert. Die Formgebung dieses Schrankes ist dem barocken Formengut zuzuschreiben. Das Mittelbrett verweist in seiner Gestaltung bereits auf den kommenden Louis Seize Stil hin. In der rechten Korpushälfte befinden sich drei eingegratete, und somit fest mit dem Korpus verbundene Fachböden. In der linken Korpushälfte befindet sich eine eingegratete Hutablage. Zusätzlich befindet sich oberhalb der großen Fachböden jeweils ein schmaler Boden auf beiden Seiten. Dieser Bodenseeschrank befindet sich in einem restaurierten Zustand mit schellackpolierter Oberfläche

18.500,00 €

Biedermeier Bett aus Kirsche
Biedermeier Bett aus Kirsche
Biedermeier Bett aus Kirschbaum, unrestaurierter Zustand, aus der Zeit um 1820. Das Bett besteht aus zwei kahnförmigen Seitenteilen, die in das Kopf- und Fußteil eingesteckt werden. Die Seitenteile sind auf der Fläche mit Kirschbaum Sägefurnier stehend furniert. Auf die Oberkanten der Seitenteile wurde ebonisiertes Sägefurnier mit einer leichten Rundung quer zur Faserrichtung aufgeleimt. Die Seitenteile wurden im Zuge einer früheren Restaurierung auf eine Innenlänge von 190 cm verlängert. Kopf- und Fußteil sind identisch. Die Stollen sind aus massiven Kirschbaum gefertigt. Die Flächen wurden mit Kirschbaum Sägefurnier belegt und zeigen schön gespiegelte Furnierbilder, die auch auf das gewölbte Querbrett aufgelegt sind. Der obere Abschluss von Kopf- und Fußende wird durch eine ebonisierte Halbrundleiste gebildet, die aufgesetzt ist. Innen sind die Flächen nur im oberen Teil furniert. Hier empfehlen wir im Zuge einer Restaurierung das Nadelholz passend einzufärben und ebenfalls mit Schellack zu polieren. Innenmaße: 190,5 x 79 cm. Auf Wunsch können wir die Seitenteile im Zuge einer Restaurierung verlängern, dass ein Innenmaß von 2 Metern entsteht (siehe unten). Restaurierungsarbeiten Sie können in den Varianten oberhalb des Warenkorbbuttons auswählen, ob Sie das Bett unrestauriert, inkl. Restaurierung oder inkl. Restaurierung mit Verlängerung der Seitenteile (auf eine Innenlänge von 2 Meter) erwerben möchten. Die Restaurierungsarbeiten beinhalten alle gängigen und notwendigen Holzarbeiten, eine traditionelle Schellack-Handpolitur und ggf. neue Auflageleisten für den Lattenrost, damit die Matratze höher liegt. Als zusätzlichen Service bieten wir Ihnen auch an, dass wir uns um die Besorgung von einem passenden Lattenrost (ggf. inkl. verstellbarer Kopfstütze) und einer passenden Matratze (Kaltschaum, Naturlatex, Naturfasern, etc.) kümmern. Hierfür benötigen wir lediglich Ihre Wünsche und das geplante Budget. Die Kosten für die Matratze und den Lattenrost übernehmen Sie, die Anlieferung von Bett, Lattenrost und Matratze erfolgt in einer Lieferung.

750,00 €

Louis Seize Stuhl aus Kirschbaum von 1790
Louis Seize Stuhl aus Kirschbaum von 1790
Eleganter Louis Seize Stuhl aus Kirschbaum, unrestaurierter Zustand, süddeutsch von 1790. Der Louis Seize Stuhl steht auf vier gedrechselten Beinen, die sich nach unten verjüngen und mit Kanneluren beschnitzt sind. Die Beine gehen in einem Stück in die Zarge über, in der diese als Eckstück eingearbeitet sind. Die Zargen sind rundum profiliert und mit Zahnschnitt beschnitzt. Der Rahmen der Rückenlehne ist nach oben hin bogenförmig ausgearbeitet und zeigt profilierte Rahmenflächen. Von dem unteren Querfries der Rückenlehne geht eine beschnitzte Zunge nach oben, die sich fächerförmig ausbreitet. Weitere Maße: Sitzbreite 46 cm, Sitztiefe 36,5 cm, Sitzhöhe nach Restaurierung ca. 46/47 cm. Der Preis beinhaltet die Restaurierungskosten inkl. Schellackpolitur (matt oder glänzend nach Kundenwunsch) und Neupolsterung.

Preis auf Anfrage

Neo-Biedermeier Beistelltisch Ø 60cm
Neo-Biedermeier Beistelltisch Ø 60cm
Neo-Biedermeier Beistelltisch aus Kirschbaum mit Säulenfuß und runder Platte, aus der Zeit um 1900. Das Beistelltischchen befindet sich in einem unrestaurierten Zustand. Die dreieckförmige Sockelplatte mit eingezogenen Schenkeln ist mit Kirschbaum furniert und steht auf drei ebonisierten Plättchen. Der gedrechselte Säulenfuß ist komplett ebonisiert und zeigt einen gebauchten Schaft. Die runde Tischplatte ist schlicht gehalten, ohne Zarge und wurde auf der Fläche mit Kirschbaum in Form von 12 Tortenstücken furniert. An der ebonisierten Plattenkante ist das Blindholz (Fichte) zu sehen. Vermutlich war die Plattenkante ursprünglich stehend mit Furnier belegt. Der Preis bezieht sich auf den unrestaurierten Zustand.

590,00 €

Paar Biedermeier Sessel aus Kirschbaum
Paar Biedermeier Sessel aus Kirschbaum
Paar stilvolle Biedermeiersessel aus Kirschbaum, aus der Zeit um 1820. das Sesselpaar befindet sich in einem restaurierten Zustand mit schellackpolierter Oberfläche und neuer Polsterung. Diese französisch angehauchten Biedermeiersessel stehen auf sich verjüngenden Säbelbeinen. Die vorderen Beine stützen in ihrer Verlängerung die kräftigen, volutenförmigen Armlehnen. Die hinteren Beine gehen in eine elegant geschwungene Rückenlehne über. Die vordere Zarge hat eine konvexe Form, während die seitlichen Zargen andeutungsweise an die der Gondelstühle erinnert. Fotos vom unrestaurierten Zustand sind vorhanden. Sitzhöhe: 46cm, Sitztiefe: 45cm  

4.500,00 €

Bodenseeschrank-Kirschbaum-mit-Voluten
Bodenseeschrank Kirschbaum massiv datiert 1840
Bodenseeschrank aus massivem Kirschbaum mit Schnitzereien, unrestaurierter Zustand, datiert 1840. Der Preis beinhaltet die Restaurierungskosten. Der Bodenseeschrank steht auf vier, sich dreiseitig konkav verjüngenden Füßen. Der Korpus lässt sich in der Mitte teilen und zeigt abgeschrägte Vorderkanten. Die oberen Querfriese der Türen sind geschweift. Jede Tür hat zwei abgeplattete Füllungen, in die Wagenräder mit kräftigen Speichen zentral eingeschnitzt sind. Dieses Rad war früher Symbol für das Privileg einer Stadt, eine eigene Gerichtsbarkeit zu haben. Schwerverbrecher wurden damals auf das Rad geknüpft. Die Stadt Markdorf in der Nähe des Bodensees hat dieses Symbol seit Jahrhunderten im Wappen. Wir gehen davon aus, dass der Schrank von dort stammt. Die beiden aufschlagenden Türen sind mit Messing Fitschenbändern angeschlagen. Dies hat 2 Vorteile: Zum Einen lassen sie sich fast um 180° weit öffnen, außerdem kann man sie mühelos aushängen. Beide Türen sind jeweils mit einem original zugehörigen Kastenschloss ausgestattet. Dadurch lassen sich beide Türen unabhängig voneinander öffnen. Zwei original alte, geprägte Messing Schlüsselschilder und zwei geprägte Knäufe, die nach der Vorlage alter Originale gefertigt wurden, zieren die Türen. Zwischen den Türen befindet sich ein vertikales Mittelbrett, das oben und unten mit einer geschnitzten Applikation verziert ist. Die obere stellt eine barocke Urne auf einem Postament mit der Datierung 1840 dar. Die Form des Postaments findet sich gespiegelt im unteren Bereich des Mittelbrettes wieder. Oberhalb der Urne sehen wir zwei gegeneinandergestellte, kräftige Voluten, die Teil des geschweiften und flach gekehlten Kranzprofils sind. Im weiteren Verlauf ist die Schweifung gebrochen und an den Korpusabschrägungen verkröpft. Das Sockelprofil ist dreifach verkröpft. Der Innenraum wird durch ein Stellbrett und eine zweiteilige Hutablage unterteilt. In der rechten Hälfte ist eine hölzerne Kleiderstange eingebaut. In der linken Hälfte sind zwei zusätzliche Einlegeböden vorhanden. Unter einem Einlegeboden sind zwei Schubladen mit Fronten aus Kirschbaum mit Messingknöpfen angebracht. Dieser Einlegeboden lässt sich sowohl auf der oberen Fachbodenleiste wie auch unten auflegen. Die gesamte Inneneinteilung lässt sich bequem ausbauen und kann auf Kundenwunsch verändert werden. Der Preis beinhaltet die Restaurierungskosten inkl. Schellackpolitur.

9.500,00 €

Bodenseeschrank mit Rokoko Schnitzereien
Bodenseeschrank mit Rokoko Schnitzereien
Bodenseeschrank aus massivem Kirschbaum mit Rokoko-Schnitzereien, aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Dieser Bodenseeschrank befindet sich in einem restaurierten Zustand mit schellackpolierter Oberfläche. Der Schrank ist in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts im Hinterland des Bodensees entstanden und besteht aus zwei soliden Korpushälften (Spaltschrank), die mit Holzschrauben verbunden werden. Seine Formensprache entspricht noch ganz dem süddeutschen Barock des 18. Jahrhunderts. Er dürfte in der Gegend von Aulendorf gefertigt worden sein. Dieser Bodenseeschrank ist in seiner Gestaltung ein sehr ausgefallenes Möbel. Die aufwendig geschnitzten Rokoko Rocailles auf den Türfüllungen sowie das ausgefallen geformte und stark geschweifte Kranzprofil mit dem erhöhten Kranzprofil über dem Mittelbrett ergeben ein optisch und auch handwerklich überzeugendes Erscheinungsbild. Der Korpus ist ungewöhnlich stark gebaucht, er steht auf fünf konisch geformten Klotzfüßen. Bei der Restaurierung des Bodenseeschranks ergab sich eine kleine Überraschung: In der linken Hälfte befindet sich ein doppelter Schrankboden, zwischen dem sich ein Geheimfach samt Schublade verbirgt. Um an dieses Geheimfach zu kommen, muss zuerst die linke Türe geöffnet werden. Anschließend lässt sich das untere Querfries samt des Sockelprofils nach oben ziehen. Ein vorgesetztes Mittelbrett weist 3 Scheinfüllungen auf, überragt die flankierenden, geschnitzten Schnecken und bildet mit einem kleinen Kranzprofil den oberen Abschluss. Unter dem Kranzprofil verläuft noch eine horizontal umlaufende Zierleiste, welche die Form des Kranzprofils auf der Front betont. Die aufschlagenden Türen nehmen den bewegten Schwung des Kranzprofils und der Zierleiste auf. Auf den doppelt abgeplatteten Türfüllungen sehen wir Rocailles- und Blattschnitzereien. Die breit abgeschrägten Korpuskanten sind mit drei Scheinfüllungen verziert und bilden einen schönen Übergang zu den Schrankseiten. Der Schrank hat eine Innentiefe von bis zu 50 cm. Die rechte Seite ist mit zwei fest eingegrateten Böden und 7 kleinen Schubladen ausgestattet. Links befinden sich drei herausnehmbare Einlegeböden. Hier können wir bei Bedarf auch eine Kleiderstange einbauen. Das zweitourige Schloss, der Schlüssel, die Riegel, Fitschenbänder, Schlüsselschilder und die Zierknäufe sind original zugehörig. Fotos vom unrestaurierten Zustand sind vorhanden.

16.800,00 €

Biedermeier Halbschrank aus Kirschbaum
Biedermeier Halbschrank aus Kirschbaum
Biedermeier Halbschrank aus Kirschbaum, mit zwei Türen und einer Schublade, süddeutsch um 1825. Dieser Biedermeier Halbschrank ist an allen Sichtseiten mit stehendem, gespiegeltem Kirschbaum Sägefurnier belegt und steht auf Klotzfüßen. Die Korpusvorderkanten und die vorderen Füße sind gerundet. Auf der Deckplatte ist ein gespiegeltes Furnierbild zu sehen, welches sich durch die Verwendung von hellem Kirschbaumsplint auszeichnet. Die Deckplatte, wie auch die Sockelleiste wird von einem eingelegten Ebenholzstab begrenzt. Ursprünglich war die rechte Tür mit einem Stangenschloss ausgestattet. Bei einer früheren Restaurierung wurde das Stangenschloss durch ein Einsteckschloss ausgetauscht. Als Schlüsselschilder dienen original eingelegte Biedermeierwappen aus Ebenholz. In späterer Zeit wurden andere Beschläge befestigt. Deren Nagellöcher sind etwas sichtbar, wurden aber geschlossen und überpoliert. Das Schloss der Schublade ist etwas schwer gängig, aber funktionstüchtig.  Der Biedermeier Halbschrank zeigt minimale Gebrauchsspuren, befindet sich aber in einem wohnfertigen und voll funktionstüchtigen Zustand. 

2.800,00 €

Barocktisch aus Kirschbaum, datiert 1795
Barocktisch aus Kirschbaum, datiert 1795
Es handelt sich hier um einen barocken, rechteckigen Kirschbaumtisch aus dem Bodenseeraum, mit der Datierung 1795. Der im Verhältnis zur Platte klein wirkende Tischbock steht auf gedrechselten Beinen. Diese sind durch ein umlaufendes Fußbrett miteinander verbunden. Die Tischzargen sind allseitig kräftig barock ausgeschweift. An einer Längsseite ist der Tisch mit einer aufschlagenden Schublade ausgestattet. Die Schubladenfront zeigt eine barock ausgestaltete Scheinfüllung, die Jahreszahl 1795 und eine erhaben geschnitzte Blüte mit zentralem Knauf. Rechts von dieser Schublade befindet sich eine schmale Schublade, die mittels einer Englischen Führung direkt unter dem Tischblatt angebracht ist. Diese ist ebenfalls mit einer Blütenrosette und kantig geschnitztem Knauf verziert. Die Tischplatte wird von Gratleisten gerade gehalten. Die Gratleisten sind mit dem Untergestell des Tisches verbunden. Der Tisch hat durch seine in über 220 Jahren gewachsene Patina einen besonderen Charme. Im Bereich der Füße und des umlaufenden Fußbretts sind deutliche Spuren von altem, nicht mehr aktivem Anobienbefalls zu sehen. Drei Kugelfüße sind stark angegriffen und teilweise zerbröselt. Hier empfehlen wir schon aus optischen Gründen, diese nachzufertigen und zu ergänzen. Dadurch lässt sich dann die zwischen 76 und 78 cm variierende Höhe ausgleichen. Ein Riss in der Tischplatte sollte geleimt werden. Selbst verständlich können wir Ihnen den Tisch auch komplett restaurieren und mit Schellack polieren, bzw. mit einer deutlich weniger glänzenden Pinselpolitur versehen. Letzteres würde dem Tisch unserer Ansicht nach eher gerecht werden. Im Zuge der Restaurierung würde der Tisch heller und das Kirschbaumholz käme sicher sehr schön zur Geltung. Der Preis bezieht sich auf den Istzustand. Eine Komplettrestaurierung würde 1400 Euro kosten und 6 bis 10 Wochen dauern.    

1.950,00 €