Antiquitätenhandel am Bodensee

  Familienbetrieb in 2. Generation

  Beratung +49 (0) 75 52 / 59 69

Eiche Möbel


Barockschrank aus Eiche
Barockschrank aus Eiche
Barockschrank aus massiver Eiche, solide gefertigt und komplett zerlegbar, mit qualitätsvollem Beschlagwerk, aus der Zeit um 1750. Dieser Barockschrank befindet sich in einem restaurierten und voll funktionstüchtigen Zustand. Das derzeitige Innenleben besteht aus einer Hutablage, einem Mittelbrett sowie zwei Kleiderstangen und Einlegeböden, die je nach Bedarf verwendet werden können. Auf Kundenwunsch kann die Inneneinteilung auch mit durchgehenden Fachböden ausgestattet werden, wenn Sie den Schrank z.B. als Fernsehschrank verwenden möchten. Dieser äußerst aufwendig gearbeitete, völlig zerlegbare Barockschrank ist aus massiver Eiche gefertigt. Das stark gekehlte und ausladend geschweifte Kranzprofil ist, wie auch der Sockel, dreifach verkröpft. Die Türen, wie auch deren Füllungen folgen dem Schweif des Kranzprofils. Die bis zu dreifach abgeplatteten und von Profilen gerahmten Füllungen finden wir auf den Türen, den abgeschrägten Vorderkanten, den Seiten, der wie ein Mittelbrett wirkenden Schlagleiste und ungewöhnlicherweise rundum auf dem Sockelteil. Sogar die in Rahmen- und Füllungsbauweise gefertigten Rückwände sind so gestaltet. Die aufschlagenden Türen sind mit schweren Messing-Fitschenbändern angeschlagen. Dadurch lassen sie sich um 180° öffnen. Sehr schön sind die aus massiven Messing ausgesägten Rokoko Schlüsselschilder, die mit ziselierten Rocaillen geschmückt sind. Diese Zierelemente sehen wir auch auf der Abdeckplatte des originalen Kastenschlosses. Hier ist zusätzlich das Monogramm MS zu sehen. Ebenfalls schön und qualitätsvoll sind die geschmiedeten Türriegel an der linken Türinnenseite, die auch original zugehörig sind. Der Barockschrank befindet sich in einem restaurierten Zustand und voll funktionstüchtigen Zustand. 

5.450,00 €

Gateleg Table 19. Jh.
Gateleg Table 19. Jh.
Gateleg Table aus massiver Eiche mit ovaler Tischplatte, wohnfertiger Zustand mit leichten Alters- und Gebrauchsspuren, 19. Jahrhundert. Das Tischgestell besteht aus sechs Beinen mit gewundenen Säulen, stehend auf birnenförmigen Füßen. Die Beine sind mit Stegen verbunden. Zwei der Beine lassen sich unabhängig voneinander horizontal schwenken und stützen das jeweilige Plattensegment ab. So ist dieser Tisch als größerer Tisch (119 cm x 90 cm) nutzbar oder kann mit einer abgeklappten Platte platzsparend an die Wand gestellt werden. Mit beiden Platten abgeklappt ist er mit einer geringen Tiefe auch als Ablagetisch in einem schmalen Flur gut nutzbar. Ein tolles und beliebtes Mehrzweckmöbel.  Der Tisch befindet sich in einem stabilen und voll funktionstüchtigen Zustand mit leichten Gebrauchsspuren. Das Eichenholz ist lackiert, der Lack ist in einem guten Zustand.  Dieser Gateleg-Table lässt sich beidseitig abklappen und hat folgende Maße:  Beidseitig aufgeklappt: 119,5 cm x 90 cm Einseitig abgeklappt: 81 cm x 90 cm Beidseitig abgeklappt 42 cm x 90 cm 

790,00 €

Eiche Louis Seize Schrank mit Intarsien
Eiche Louis Seize Schrank mit Intarsien
Der Kaufpreis beinhaltet die Restaurierungskosten inkl. Inneneinteilung nach Kundenwunsch. Eiche Louis Seize Schrank mit Intarsien, aus der Zeit um 1800. Dieser Schrank ist mit den breit abgeschrägten Vorderkanten und den üppigen Profilen im spätbarocken Stil gefertigt. Die Intarsien und Kanneluren zeigen bereits den nachfolgenden Louis Seize Stil. Der Korpus ist in der Mitte teilbar und wird mit Holzkeilen verbunden. Die Türen sind mit Fitschenbändern angeschlagen und lassen sich um 180° öffnen. Innen befindet sich ein Einlegeboden mit Kleiderstange. Mit einer Innentiefe von 51,5 cm ist der Schrank ideal für Kleiderbügel geeignet. Schloss und Beschläge sind sekundär, werden aber im Zuge einer Restaurierung durch alte Originale ausgetauscht. Die Füllungen zeigen intarsierte Vasen aus Zwetschge und Ahorn. Der Schrank ist zusätzlich mit 6 Faltsternen intarsiert. Nach der Restaurierung kommen die Farben der Intarsien noch besser zur Geltung.  Ein gut erhaltener Schrank aus der Zeit um 1800 mit schönen Proportionen. Nicht zu groß, nicht zu klein und trotzdem für Kleiderbügel geeignet. Gerne gehen wir bei der Restaurierung auf Ihre Wünsche ein. 

6.800,00 €

Neobarocker Armlehnstuhl auch Eiche von 1930
Neobarocker Armlehnstuhl auch Eiche von 1930
Antiker Armlehnstuhl aus Eiche mit gepolsterter Sitzfläche und Rückenlehne, aus dem 3. Barock um 1930. Dieser breite Armlehnstuhl ist aus massiver Eiche gefertigt. Die geschweiften Vorderbeine verjüngen sich nach unten hin und enden in kräftig ausgearbeiteten, beschnitzten Voluten. Die geschwungenen Armlehnen ruhen auf leicht nach außen gestellten Stützen und sind hinten mit der Rückenlehne verbunden. Der querrechteckige Eichenholzrahmen der Rückenlehne wird durch zwei dezente Halbrundprofile gerahmt und ist an der Oberseite geschweift ausgearbeitet. Der obere Abschluss wird durch eine Blatt- und Blütenschnitzerei verziert. Dieser Armlehnstuhl befindet sich in einem gepflegten, wohnfertigen Zustand mit schöner Patina und leichten Gebrauchsspuren. Die Polsterung und der Stoffbezug sind gut erhalten. Der Bezugsstoff wird von einer hellblauen Borte gerahmt. Weitere Maße: Sitzhöhe ca. 52 cm, Sitzbreite 50 cm (unten, zwischen den Stützen der Armlehnen gemessen).

490,00 €

Barockschrank aus Eiche mit Rokoko-Intarsien
Barockschrank aus Eiche mit Rokoko-Intarsien
Dieser komplett zerlegbare, zweitürige, südwestdeutsche Barockschrank ist um 1760 aus Eiche gefertigt worden. Der Schrank steht auf fünf geschwungenen, spitz zulaufenden und beschnitzten Beinen. Der Korpus ist zu den Seiten hin stark abgeschrägt. Die Front ist bauchig gestaltet. Sowohl das Kranzprofil wie auch das Sockelprofil sind ausladend und kräftig profiliert. Deren Verkröpfungen und die Schlagleiste bilden optisch eine Balustersäule. Die beiden aufschlagenden Türen sind mit Fitschenbändern aus Messing angeschlagen und können bis zu einem Winkel von ca. 180° geöffnet werden. In den Türen befinden sich jeweils eine lange, rechteckige Füllung, die doppelt abgeplattet ist. Jede dieser Füllungen zeigt ein mit Nussbaum gerahmtes Feld. In den Mittelpunkten der Türen befinden sich intarsierte Rocailles aus Ahorn, die eine Kartusche bilden und ein Oval aus Zwetschge-Sägefurier einfassen. Das Oval wurde das als Kreuzfuge ausgestaltet. Über den Kartuschen wurde mittig ein C-Schwung und unterhalb der Kartuschen ein S-Schwung eingelegt. Die Schlagleiste schmücken drei intarsiert Felder aus Nussbaum und Rosenholz. In die Korpusseiten und Korpusabschrägungen sind jeweils drei Scheinfüllungen geschnitzt. Besonders die Form und Anordnung der Scheinfüllungen in den Abschrägungen sprechen für eine geografische Nähe zu Frankreich. Die Rokoko-Schlüsselschilder sind aus Messingblech herausgesägt. Das originale Kasten-Schnappschloss mit Doppelriegel ist in französischer Manier gefertigt und mit einem Zierblech aus Messing versehen. Beide Riegel an der linken Türinnenseite sind aus geschmiedetem Eisen und original zugehörig. Der obere Fachboden ist original zugehörig, die restlichen Fachböden wurden ergänzt. Mit einer Innentiefe, die zwischen 48 cm und 54 cm variiert, hat dieser Barockschrank ideale Voraussetzungen, um Kleidung aufzuhängen. Auf Wunsch kann eine Kleiderstange eingebaut werden. Fotos, die den erstaunlich guten, unrestaurierten Zustand zeigen, sind vorhanden. Dank der ziemlich unverwüstlichen Eiche und der sehr soliden handwerklichen Verarbeitung, die uns alle beeindruckt hat, war der unrestaurierte Schrank bis auf die Oberfläche in einem sehr guten, originalen Zustand. Schloss, Riegel, Beschläge und Schlüssel sind original zugehörig. Im Zuge der Restaurierung wurde die Oberfläche mit Schellack mattiert.

7.800,00 €

Reichhaltig geschnitzer Historismus Spiegel aus Eiche
Reichhaltig geschnitzer Historismus Spiegel aus Eiche
Historismus Spiegelrahmen aus Eiche mit reichhaltigen Schnitzereien, Spiegelglas mit Facettenschliff, aus der Zeit um 1890. Das Spiegelglas dürfte original zugehörig sein. Der Rahmen ist aus massiver Eiche gefertigt und zeigt aufwendige, ornamental durchbrochene Schnitzereien. Zu sehen sind Ornamente wie Blatt- und Schweifwerk, die seitlich an den schmalen, mehrfach profilierten Rahmen gelegt sind. Die Rückwand ist original zugehörig. Mit der derzeitigen Drahtseitaufhängung hat der Spiegel eine deutliche Schräghaltung an der Wand. Wenn Sie den Spiegel lieber plan/parallel zur Wand aufhängen möchten, geben Sie uns bitte kurz Bescheid, dann montieren wir eine entsprechende Aufhängung kostenfrei.  Der Spiegel befindet sich in einem wohnfertigen Zustand. Das Spiegelglas zeigt eine Beschädigung am rechten Rand unten (ca. 5 cm Länge), die angeklebt wurde.  Das sichtbare Spiegelmaß beträgt 71,5 x 48,5 cm.  Damit der Spiegel sicher bei Ihnen zu Hause ankommt, wird dieser über eine zuverlässige Spedition mit Transportversicherung ausgeliefert. Lieferungen in der Bodenseeregion werden von uns persönlich durchgeführt.

680,00 €

Bodenseeschrank aus Eiche mit Schnitzereien
Bodenseeschrank aus Eiche mit Schnitzereien
Bodenseeschrank mit Schnitzereien, Eiche massiv, restauriert und mit Schellack mattiert, datiert 1818. Bei diesem Spaltschrank, der mit Keilverbindungen zusammengefügt ist, weist das Mittelbrett eine floral beschnitzte und barock ausgeformte Pilastersäule auf. Neben Kerbschnitzereien ist dort ein Lebensbaum mit einer Tulpe, Anemonen, Klematis und anderen Blüten eingeschnitzt. Die Türen sind mit Messing-Fitschenbändern angeschlagen und lassen sich um fast 180° schwenken. Die oberen, abgeplatteten Füllungen sind jeweils mit einer klassizistischen Henkelvase verziert. Aus dieser wächst ein Lebensbaum mit den gleichen Blumen, wie wir sie auf der Balustersäule sehen. Die unteren Füllungen weisen Blattwerk in den Zwickeln und eine ellipsenförmige Kartusche mit einer Sonnenblumenblüte auf. Die prägten Messing-Schlüsselschilder und Knäufe sind original zugehörig. Ebenso das schwere, zweizüngige Kastenschloss, welches mit einer Messing Zierplatte beschlagen ist. Diese Zierplatte zeigt in einer ungewöhnlichen Anordnung die Datierung 1818. Das Sockelprofil und das Kranzprofil sind dreifach verkröpft. Das Querfries unter der linken Tür lässt sich bei geöffneter Tür hochziehen und gibt ein geheimes Fach frei. In dem Fach befindet sich eine breitere Schublade, die komplett herausgenommen werden kann. In dem Geheimfach können zu beiden Seiten zusätzlich zwei kleine Schubladen herausgezogen werden. In dem Geheimfach fanden wir ein Papier, welcher sich auf eine Verlobung eines Paares aus Meersburg und Pfullendorf bezieht. Dieses Dokument geben wir bei einem Kauf gerne mit.   

7.800,00 €

Kleines Schränkchen aus Eiche, um 1800
Kleines Schränkchen aus Eiche, um 1800
Kleines Schränkchen aus Eiche, eintürig, um 1800. Dieses kleine 1-türige Schränkchen aus Eiche steht hinten auf Vierkantfüßen, vorne sind diese als Stempel ausgebildet und über Eck gestellt. Die abgeschrägten Korpuskanten sind mit einer schmalen Scheinfüllung verziert. Die aufschlagende Tür zeigt eine doppelt abgeplattete Füllung und wird von Zierprofilen gerahmt. Sie lässt sich um 180 Grad öffnen. Verriegelt wird das Schränkchen mit einem geschmiedeten Schnappschloss. Das Schlüsselloch wird außen von einem schönen Beschlag aus Eisen umrahmt. Das profilierte Kranzgesims zeigt sich an den beiden Seiten verkröpft, dies ergibt eine besonders ansprechende Schrägansicht und Draufsicht. Innen befinden sich drei herausnehmbare Einlegeböden, die viel Stauraum bieten. Mit seiner geringen Breite von 81 cm nimmt das Schränkchen nicht besonders viel Raum ein, bietet aber durch seine Höhe von 130 cm einen attraktiven Blickfang. Die Einlegeböden weisen eine Tiefe von 28 cm auf. Das Schränkchen wurde vollständig restauriert, mit Schellack gepinselt und gewachst. Fotos vom unrestaurierten Zustand sind vorhanden.  

1.850,00 €

Verkauft
Gründerzeit Tisch aus Eiche von 1880
Gründerzeit Tisch aus Eiche von 1880
Gründerzeit Tisch aus Eiche in einer gefälligen Größe, unrestaurierter Zustand, von 1880. Dieser solide gefertigte Tisch steht auf vier gedrechselten Beinen. Im unteren Bereich sind die Beine durch y-förmige Stege verbunden, die zu allen vier Seiten eine gute Beinfreiheit gewährleisten. An der Unterkante der Zarge ist eine dezente, umlaufende Profilleiste angebracht. Über Eck sehen wir auf der Zarge aufgesetzte Applikationen in Fom von Konsolen. Die allseitig überstehende Tischplatte ist an den Kanten profiliert. Die Tischfläche zeigt eine Rahmung aus diagonal aufgelegtem Eichenfurnier und darin ein furniertes Feld. Zustand: Der Gründerzeit Tisch befindet sich in einem guten Erhaltungszustand. Auf der Tischplatte sind im Bereich der Rahmung kleine Furnierfehlstellen vorhanden. Partiell sollte auch Furnier niedergeleimt werden. Der Tisch lässt sich auf Grund der Größe sowohl gut als Schreibtisch/Arbeitstisch verwenden, wie auch als kleiner Esstisch. Restaurierung auf Kundenwunsch Durch unsere Restaurierungswerkstatt können wir Ihnen eine qualifizierte/fachgerechte Restaurierung für dieses Möbelstück anbieten. Gerne gehen wir auf Ihre individuellen Wünsche ein.

680,00 €

Biedermeierschrank aus Eiche
Biedermeierschrank aus Eiche
Biedermeier Schrank aus massiver Eiche, restauriert und mit Schellack mattiert, süddeutsch um 1830. Der zweitürige Korpus ist mittig teilbar, zeigt abgerundete Vorderkanten und steht auf Klotzfüßen. Die aufschlagenden Türen sind mit Messingfitschenbändern am Korpus angeschlagen. Dadurch lassen sich die Türen um fast 180° schwenken. Die Türen sind mit jeweils 2 doppelt abgeplatteten Füllungen versehen und werden durch ein festes Mittelbrett getrennt. Original zugehörige, geprägte Messing Schlüsselschilder mit C- Schwüngen und Blattwerk schmücken die Türen. Die rechte Tür lässt sich mittels eines ebenfalls original zugehörigen Kastenschloß verriegeln. Die linke Tür wird durch einen Riegel verschlossen, der auf der Innenseite des Mittelbretts angeschraubt ist. Die Sockelleiste ist schlicht gehalten. Das kräftige Kranzprofil weist eine große Hohlkehle auf. Die Oberfläche wurde während der Restaurierung innen und außen mit Schellack mattiert. Vier durchgehende Fachböden (alle herausnehmbar) wurden von uns ergänzt. Fotos vom unrestaurierte Zustand sind vorhanden. Für einen Transport lässt sich der Schrank in zwei Hälften teilen. Die beiden Korpushälften werden innen mit Holzriegeln verbunden.

2.980,00 €

Louis Seize Polstersitzbank Eiche um 1800
Louis Seize Polstersitzbank Eiche um 1800
Die hier angebotene Louis Seize Sitzbank aus Eiche wurde um 1800 gefertigt. Sie steht auf 7 Beinen, ihre vorderen äußeren Stollen sind Teil der nach hinten hochschwingenden Seitenwände. Die hinteren äußeren Stollen sind gleichzeitig Teil der durch ein kanneliertes Mittelstück zweigeteilten Rückenlehne. Deren Bekrönung ist ein Kreissegment aus Blattwerk. Die Louis Seize Sitzbank ist rundum mit klassizistischen Ornamentbändern und Kanneluren beschnitzt. Der Gesamteindruck des Polsterbezugs ist gut, weist aber einige kleine Flecken auf. Die qualitätsvolle Polsterung ist ca. 20 Jahre alt. Die Rückseite der Polsterbank ist mit schwarzem Stoff bezogen. Bei einer früheren Überarbeitung der Bank wurden die leicht geschweiften Querhölzer der Armlehnen erneuert. Die Bekrönung der Rückenlehne ist vermutlich nicht original zugehörig. Der linke von den beiden Mittelfüßen ist leicht locker, er kann auf Wunsch stabilisiert werden. Diese Louis Seize Sitzbank macht einen insgesamt guten Eindruck und kann bei nicht allzu peniblen Ansprüchen ohne Weiteres verwendet werden. Zusätzliche Maße: Sitzbreite: 169,5 cm, Sitztiefe: 65 cm, Sitzhöhe: 45 cm  

1.100,00 €

Louis Seize Ohrenbackensessel mit Mechanik
Louis Seize Ohrenbackensessel mit Mechanik
Eleganter Louis Seize Ohrenbackensessel aus Eiche mit Mechanik und Schnitzereien, unrestaurierter Zustand, von ca. 1800. Dieser elegante Louis Seize Ohrenbackensessel steht vorne auf spitzkantigen, kannelierten und geschuppten Beinen. Die aus Buche gefertigten Armlehnen enden in geschnitzten Voluten, die als Handknäufe fungieren. Die am oberen Abschluss geschweifte Rückenlehne zeigt gegeneinander gestellte Voluten. Beidseitig angebrachte, elegant geschmiedete Eisenbeschläge ermöglichen das stufenweise Verstellen der Rückenlehne. Die Zarge ist dreiseitig mit einem Schuppenband verziert. Zusätzliche Maßangaben: Sitzhöhe:46 cm, Sitztiefe: 49 cm Restaurierung auf Kundenwunsch Durch unsere Restaurierungswerkstatt können wir Ihnen eine qualifizierte/fachgerechte Restaurierung für dieses Möbelstück anbieten.Gerne beziehen wir den Ohrenbackensessel nach einer Komplettrestaurierung und Neupolsterung mit einem Bezugsstoff Ihrer Wahl.  

Preis auf Anfrage

Verkauft
Barockstühle 3er Satz, Mitte 18. Jh.
Barockstühle 3er Satz, Mitte 18. Jh.
Drei Barockstühle aus Eiche, restauriert und neu gepolstert, Mitte 18. Jahrhundert. Die Barockstühle stehen auf allseitig ausgestellten und geschweiften Beinen, deren Schwung fließend in die Zargen übergehen. Die Rückenlehne ist sehr bewegt und profiliert ausgearbeitet. Die erneuerte, relativ feste Polsterung wurde gegurtet, wie es bei Stühlen vor 1820 üblich war. Als Bezugsstoff haben wir einen sehr robusten, reinen Naturstoff (Hanf Canvas) in weinroter Farbe gewählt. Die Haltbarkeit von Bezugsstoffen hat in den letzten 20 Jahren allgemein immer mehr zu wünschen übrig gelassen. Mit natürlichen Hanfstoffen haben wir dagegen sehr gute Erfahrungen gemacht. Er gilt als ausgesprochen nachhaltig und soll dreimal haltbarer sein als Leinenstoff. Weitere interessante Informationen dazu gibt es bei <a href="https://www.naturstoff.de/shop/Stoffe/Hanf,-Brennnessel-&-Co/900034/f.html">https://www.naturstoff.de/shop/Stoffe/Hanf,-Brennnessel-&-Co/900034/f.html Die hochwertige umlaufende Borte eines französischen Herstellers ist aus 100 % Seide gefertigt. Weitere Maße: Sitzhöhe 51 cm , Sitzbreite 48 cm, Sitztiefe 38 cm. Fotos vom unrestaurierten Zustand sind vorhanden. Der Preis bezieht sich auf den 3er Satz.

2.900,00 €

Louis Seize Halbschrank aus Eiche
Louis Seize Halbschrank aus Eiche
Louis Seize Halbschrank aus Eiche, mit Schnitzereien, unrestaurierter Zustand, aus der Zeit um 1800. Der Korpus zeigt abgeschrägte Vorderkanten und ist mit zwei Türen ausgestattet. Die Türen sind mit Fitschenbändern aus Eisen angeschlagen und lassen sich um ca. 180° öffnen. Das Schloss und der Schlüssel an der rechten Türe sind funktionstüchtig. Zum Öffnen der linken Tür muss eine geschmiedete Schnappfeder aus Metall leicht angehoben werden, die unter dem oberen Einlegeboden befestigt ist. Beim Zudrücken verriegelt diese Türe automatisch mit dieser Schnappfeder. Innen befinden sich zwei fest eingebaute Einlegeböden. Schloss, Schlüssel, Beschläge und Schnappfeder sind original zugehörig zu diesem Möbel. Die Türen sind in Rahmenbauweise gefertigt und jeweils mit doppelt abgeplatteten Füllungen ausgestattet. Die Füllungen werden von Profilierungen gerahmt und sind in den Ecken mit kleinen Bossen geschmückt. Die Stark profilierte Schlagleiste an der rechten Türe ist mit einem Schuppenband beschnitzt. Auf den abgeschrägten Vorderkanten sehen wir im oberen Bereich geschnitzte Festons, die aufgeleimt sind. Darunter ist ein Münzband mit einem Rahmen eingeschnitzt. Zustand: Dieser Louis Seize Halbschrank befindet sich in einem unrestaurierten, aber benutzbaren und funktionstüchtigen Zustand. Alters- und Gebrauchsspuren sind vorhanden. Die Profilleisten haben teilweise etwas Luft zum Korpus, sind aber durch die Holznägel noch relativ stabil. Die rechte Tür mit dem Schloss muss beim Zuschwenken etwas angehoben werden. Auf der Rückseite sind im oberen Bereich geschmiedete Scharniere zu sehen. Dies deutet darauf hin, dass der Deckel ursprünglich vermutlich geöffnet werden konnte. Wie die ursprüngliche Funktionalität wirklich war, lässt sich schwer rekonstruieren. Mit einer Breite von 130,5 cm und einer geringen Tiefe von 41 cm eignet sich dieser Halbschrank ideal als Sideboard an einer Wand, z.B. als Fernsehunterschrank. Weitere Maße: Die fest eingebauten Einlegeböden haben folgende Höhen: Oben: 31 cm, Einstiegshöhe 19,5 cm (durch oberes Querfries) Mitte: 24,5 cm Unten: 24,5 cm, Einstiegshöhe 22,5 cm. Die Gesamttiefe bei geöffneten Türen beträgt 89 cm. Restaurierung auf Kundenwunsch Durch unsere Restaurierungswerkstatt können wir Ihnen eine qualifizierte/fachgerechte Restaurierung für dieses Möbelstück anbieten. Gerne gehen wir auf Ihre individuellen Wünsche ein.

1.190,00 €

Renaissance Tisch aus Eiche
Renaissance Tisch aus Eiche
Dieser Renaissancetisch ist in Holland oder Flandern im 16. Jahrhundert aus Eiche gefertigt worden. Er steht auf gedrückten Kugelfüßen, die einen Sockelrahmen mit aufgesetzter Füllung tragen. Darüber erheben sich kräftige Balusterbeine, die in der vierkantigen Verlängerung Teil eines Tischzargenrahmen sind, in den eine Schublade eingebaut ist. Zwei Gratleisten sichern die Tischplatte, die aus zwei kräftigen Brettern besteht. Dazwischen ist nachträglich eine 6 cm breite Eichenleiste eingesetzt worden, um den Tisch zu verbreitern. Jeweils unterhalb eines Zierprofils sehen wir an der Zarge und am Sockel umlaufend jeweils eine Zahnleiste als unteren Abschluss. Dieses Stilelement ist typisch für Holland. Es taucht aber auch in Flandern vereinzelt auf. Das Schloss in der Schublade fehlt. Die Tischplatte sollte verleimt und die Sockelplatte stabilisiert werden. Gerne restaurieren wir diesen Tisch für Sie. Literaturhinweis: Möbel Europas Renaissance und Manierismus von Franz Windisch- Graetz, ISBN 3-7814- 0213- 4, Seite 315, Nr. 221, 222 und Seite 316, Nr.223, Seite 298 Vorlagenstich von Paul Vredeman de Vries

5.800,00 €

Renaissance Stabellenstuhl
Renaissance Stabellenstuhl
Renaissance Stabellenstuhl mit Anker. Dieser Eiche Renaissance Stabellenstuhl stammt aus der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts. Er steht auf spitz zulaufenden, kannelierten Beinen, die in die Sitzfläche eingezapft sind. Das Sitzbrett ist vorne auf beiden Seiten abgeschrägt und mit einem Deutschen Stab profiliert. Auf der Rückenlehne sehen wir zwei voneinander abgewandte Seeungeheuer, die einen herzförmig geschnitzten Durchbruch flankieren. Über ihnen erheben sich zwei Löwen, die eine bekrönte Kartusche mit einem Anker und dem Monogram HF halten. Vermutlich handelt es sich um das Wappen einer Schifferzunft. Für ihr Alter ist diese Renaissance Stabelle in einem sehr guten Erhaltungszustand. Zusätzliche Maßangaben: Sitzhöhe: 44,5 cm, Sitztiefe: 30,2 cm

1.450,00 €

Paar Gründerzeit Stühle aus Eiche
Paar Gründerzeit Stühle aus Eiche
Dieses Paar Gründerzeit Eiche Stühle im Stil der Neorenaissance weist eine mit Joncgeflecht versehene Sitzflächen und Rückenlehnen auf. Vorne sehen wir zwei balusterförmig gedrechselte Stuhlbeine. Die Hinteren sind vierkantig und leicht säbelförmig geschwungen. Sie sind ein Teil des Zargenrahmens. Dieser trägt den profilierten Sitzrahmen. Die Verlängerungen der Hinterbeine als Teil der Rückenlehne sind als gedrechselte Säulen mit kugelförmigen Abschluss ausgearbeitet. Diese flankieren den zentralen Rahmen der Rückenlehne. Darüber erhebt sich eine beschnitzte Bekrönung mit 2 gegeneinander gestellten Voluten. Zustand Die Stühle sind sehr stabil. Die Oberfläche dieser alt-restaurierten Stühle weist noch die alte Schellackmattierung, mit den entsprechenden Gebrauchsspuren und Patina, auf. In den Rückenlehnen ist das alte original zugehörige Geflecht makellos erhalten. Die sekundären Flechtwerke der Sitzflächen sind beschädigt. Bei einem Stuhl ist ein Strang gebrochen, bei dem anderen muss das Geflecht erneuert werden. Pro Sitzfläche berechnen wir ca. 200.- € für das Geflecht. Weitere Maße: Sitzhöhe: 47 cm, Sitzbreite: 44,5 cm, Sitztiefe. 39 cm Der Preis bezieht sich auf den Istzustand.

290,00 €

Intarsierter Barockschrank aus Eiche
Intarsierter Barockschrank aus Eiche
Niedriger, intarsierter Barockschrank mit Kleiderbügeltiefe, mitteldeutsch um 1790. Dieser auf Spitzkantfüssen stehende, kräftig abgeschrägte Barockschrank, ist aus massiver heller Eiche. Er ist mit Louis Seize Intarsien geschmückt. Auf allen Sichtflächen und der Schlagleiste sehen wir hochrechteckige Felder, die sich durch intarsierte, gefederte Bänder bilden, die von Zwetschgenholzeinlagen flankiert werden. Dafür fanden unter anderem Zwetschge, Kirschbaum, Ebenholz und Ahorn Verwendung. In den Türfeldern sehen wir fein intarsierte Louis Seize Vasen aus brandschattiertem Ahorn und Ebenholz. In die Füllungen der Seitenteile sind Sonnenwirbel eingelegt. Der Barockschrank ist komplett zerlegbar. Sowohl das Kranz- wie auch das Sockelprofil ist mit einer starken Hohlkehle versehen. Ober- und unterhalb der Türen verläuft jeweils ein stark profiliertes Zierprofil. Gegossene Louis Seize Schlüsselschilder aus Messing zieren die Türen. Ein schweres zweitouriges Schloss und zwei Riegel sichern die Türen. Im Inneren befindet sich ein Fachboden und eine durchgehende Kleiderstange. Die zweiteilige Rückwand ist in Rahmen- und Füllungsbauweise gefertigt. Auf Wunsch statten wir den Schrank mit weiteren Einlegeböden aus. Sehr ungewöhnlich ist das quadratische Maß (Höhe 178,5 cm x Breite 178,5 cm).

4.650,00 €

Bodenseeschrank aus Eiche mit Intarsien
Bodenseeschrank aus Eiche mit Intarsien
Bodenseeschrank aus Eiche mit Schneckenprofil und Intarsien, unrestaurierter Zustand, aus der Zeit um 1810. Der Korpus ist kräftig gebaucht, lässt sich mittig teilen und steht auf gedrechselten Füßen. Die breit abgeschrägten Vorderkanten werden durch aufgesetzte Bretter betont, die mit Bandelwerk aus Ahorn und Ebenholz intarsiert sind. Dieses Bandelwerk sehen wir auch auf den Scheinschubladen im Sockel. Im Bereich der fein ausgearbeiteten Schnecken kragt das geschweifte, getreppte und gebrochene Kranzprofil beachtliche 10 cm hervor. Die aufschlagenden Türen des Spaltschranks sind mit Messing-Fitschenbändern angeschlagen, die es ermöglichen, dass man die Türen um fast 180° öffnen kann. Der Halbstab der barocken Schlagleiste ist mit einem zarten Flechtband geschmückt. Die Schweifung der Türen verläuft passig zum Kranzprofil. Die doppelt abgeplatteten Füllungen sind jeweils mit einem Feld aus Bandintarsien verziert. Die Bandintarsien auf den oberen Türfüllungen passen sich der Schweifung der oberen Querfriese an. Deren Zwickel sind mit kleinen Quadraten bzw. Rauten aus Ebenholz verziert. Die Schlüsselschilder und Zierknöpfe sind sekundär. Das schwere, altdeutsche Schloss ist mit zwei Schnappriegeln ausgestattet und original zugehörig.

3.500,00 €

Verkauft
Gründerzeit Buffet
Gründerzeit Buffet
Solides Gründerzeit Buffet aus Eiche, dreiteilig, alt-restaurierter Zustand, Deutschland um 1880. Das Buffet besteht aus einem Unterbau, einem Aufsatz und einem kleinen Aufbau. Der Aufsatz wird auf das Unterteil gestellt und kann rückseitig mit Schrauben fixiert werden. Darüber befindet sich im mittleren Bereich ein Aufbau, der lediglich aufgesetzt wird. Wenn dieser obere Abschluss abgenommen wird, reduziert sich die Gesamthöhe auf 212 cm. Dieses sehr solide Buffet aus der Gründerzeit ist im Stil der Neorenaissance gefertigt. Es wurde weder am Material noch an dem handwerklichen Aufwand gespart. Es ist rundum aus Eiche gearbeitet. Größtenteils wurde massive Eiche verwendet, teilweise auch Eichenfurnier. Als Schmuckelemente sehen wir unter anderem Säulen, Pilaster, Balustraden, Bossen, Flachschnitzereien und die typische Renaissance Muschel als Teil der Bekrönung. Die schweren, reich verzierten Handhaben und Schlüsselschilder sind aus Messing gegossen und wie sämtliche Schlösser und Beschläge original zugehörig. Das Unterteil ist mit zwei separat verschließbaren (Schlüssel fehlen) Türen ausgestattet, dahinter befindet sich je ein Fachboden. Über den Türen sind zwei Schubladen vorhanden, die mittig durch ein Pilasterschloss (Schlüssel fehlt) verriegelt werden können. Über den Schubladen ist eine zusätzliche Ablagefläche vorhanden, die herausgezogen werden kann. Der Aufsatz zeigt zwei Türen, ein sekundärer Schlüssel für die obere linke Türe ist vorhanden. Hinter der linken Türe sind zwei Einlegeböden vorhanden, hinter der rechten einer. Zwischen den Türen befindet sich eine kleine Schublade im unteren Bereich. Zustand/Restaurierung: Das Buffet befindet sich in einem alt-restaurierten Zustand mit kleineren Mängeln, die wir auf Wunsch gegen Aufpreis gerne in unserer Werkstatt beheben. Der Preis bezieht sich auf den Istzustand. Da nur ein Schlüssel vorhanden ist, empfehlen wir Ihnen, sechs einheitliche Schlüssel für dieses Buffet. Auf der Deckplatte des Unterteils (hinten links) ist eine kleine Furnierfehlstelle vorhanden, die wir mit Furnier ausbessern können. Auch das mit Reißnägeln befestigte Papier auf den Ablageflächen des Unterteils können wir entfernen. Auf zwei Ablageflächen des Aufsatzes sind Tintenflecken zu sehen, die wir jedoch belassen würden. Die untere Ablagefläche mit Tintenflecken befindet sich auf einer Höhe von 150 cm, die darüberliegende auf einer Höhe von 189 cm. Alternativ können wir ein Eichenfurnier auf die Flächen aufleimen. Die Ablagefläche des Unterteils zeigt Gebrauchsspuren und kleine Risse. Bei Selbstabholung reduziert sich der Preis um 100,00 Euro.

980,00 €

Barocke Runddeckeltruhe mit Eisenbeschlägen
Barocke Runddeckeltruhe mit Eisenbeschlägen
Barock Runddeckeltruhe, auch Buckeltruhe genannt, Eiche massiv, mit schwerem Beschlagwerk, um 1720. Die Truhe befindet sich in einem wohnfertigen/altrestaurierten aber nicht gänzlich perfekten Zustand. Die Mängel beeinträchtigen den rustikalen Gesamteindruck nicht.  Diese Truhe ist in Brettbauweise aus massiver Eiche gefertigt. Der konisch zulaufende Korpus ist mit einer Schwalbenschwanz Verbindung zusammengefügt. Die Truhe ist aufwendig mit schmiedeeisernen Bändern beschlagen. Auch die Monogrammierung (MM und HA) ist aus Eisen. Drei Fallriegel und ein Einlassschloss sichern den Inhalt. Geschmiedete Fallgriffe dienen dem Transport. Ein Schlüssel ist vorhanden und das Schloss ist funktionstüchtig. Der Schlüssel muss jedoch zum Aufschließen mit Fingerspitzengefühl gedreht werden. Dieser muss nur betätigt werden, wenn man den Fallriegel mit Gelenk verriegelt. Das heißt, die Benutzung der Truhe ist auch ohne Schlüssel möglich und bei Bedarf kann die Truhe verschlossen werden. An zwei Fallriegeln sind die Knöpfe bei einer früheren Restauration ergänzt und der Deckel ausgespant worden. Der Preis bezieht sich auf den altrestaurierten Zustand. Restaurierung auf Kundenwunsch Durch unsere Restaurierungswerkstatt können wir Ihnen eine qualifizierte/fachgerechte Restaurierung für diese Runddeckeltruhe anbieten. Gerne gehen wir auch auf Ihre individuellen Wünsche ein.

1.350,00 €

Barocker Überbauschrank aus Holland
Barocker Überbauschrank aus Holland
Holländischer Überbauschrank aus Eiche und Palisander, Barock um ca. 1660. Der zweiteilige, vertikal fünffach gegliederte Korpus ist aus Eiche gefertigt und steht auf wuchtigen Kugelfüßen. Die Schrankfront ist, bis auf die kräftigen Türrahmenprofile, mit Nussbaum, Palisander, Ebenholz und ebonisierten Hölzern furniert. Die unteren Türen zeigen vertikale, abgeflachte Bossen, deren Schrägen von umlaufenden Flammleisten gerahmt sind. In der Entstehungszeit dieses Barockschranks hatte man eine Technik zur Herstellung dieser Leisten entwickelt. Die Lisenen und das Mittelbrett sind mit jeweils drei, von Flammleisten begrenzten ebonisierten Feldern gegliedert, zwischen denen horizontale, schmale Bossen angebracht sind, von denen eine das Schlüsselloch abdeckt. Auf der Frontansicht des Sockels sehen wir fünf Felder, von denen drei die große Schublade zieren. Im herauskragenden Mittelgurt sind zwei Schubladen untergebracht, die von geschnitzten Löwenköpfen flankiert werden. Der Aufbau hat zwei Türen mit horizontalen, abgeflachten Bossen. Drei ionische Säulen stützen den üppig profilierten und im Frontbereich verkröpften oberen Abschluss. In den Seitenteilen sehen wir jeweils 3 Felder. Das mittlere verläuft horizontal, die anderen vertikal. Diese Art von Schrank ist ein typisches Beispiel für die besonderen und seltenen Überbauschränke des Barock. Literaturhinweis: Dr. C.H. De Jonge: Holländische Möbel und Raumkunst 1650- 1780,Stuttgart, Julius Hoffmann Verlag, Seite 89 bis 91, Abb. 142 bis 146 Peter W. Meister, Hermann Jedding: Das schöne Möbel im Lauf der Jahrhunderte, Heidelberg, Keysersche Verlagsbuchhandlung, Abb.:205 bis 207   Restaurierung auf Kundenwunsch Durch unsere Restaurierungswerkstatt können wir Ihnen eine qualifizierte/fachgerechte Restaurierung für dieses Möbelstück anbieten. Gerne gehen wir auf Ihre individuellen Wünsche ein.

7.500,00 €

Gründerzeit Spiegelrahmen aus Eiche
Gründerzeit Spiegelrahmen aus Eiche
Gründerzeit Spiegelrahmen aus Eiche, Rückwand aus Fichte, aus der Zeit um 1880. Der mehrfach profilierte Spiegelrahmen ist an den Ecken verkröpft. Der Rahmen und die Rückwand sind original aus der Zeit um 1880, das Spiegelglas ist sekundär.  Damit der Spiegel sicher bei Ihnen zu Hause ankommt, wird dieser über eine zuverlässige Spedition mit Transportversicherung ausgeliefert. Lieferungen in der Bodenseeregion werden von uns persönlich durchgeführt.

395,00 €

Louis Seize Schrank aus Eiche um 1790
Louis Seize Schrank aus Eiche um 1790
Louis Seize Schrank, komplett aus massiver Eiche, rundum Rahmen-und Füllungsbauweise gearbeitet. Die unteren, abgeplatteten Füllungen in den Türen sowie die Säule auf dem Mittelbrett sind mit Kanneluren versehen. Die Oberfläche ist geölt und gewachst. Der gebauchte Korpus steht auf 5 Spitzkantfüßen, stark profiliertes und verkröpftes Gesims, die Fitschenbänder an den Türen sind mit Messing ummantelt, Beschläge, Schloss und Schlüssel sind original. Innen befindet sich das originale Innenleben mit Blumenmalerei in Roll- und Tupftechnik. Im Sockel der linken Hälfte verbirgt sich ein Geheimfach.  Ein sehr aufwendig verarbeiteter Louis Seize Schrank, selbst die Eiche Rückwand hat Rahmen und Füllung. Der Schrank ist in der Mitte teilbar (Spaltschrank). Schon vor der Restaurierung befand sich der Schrank in einem ungewöhnlich guten Erhaltungszustand. Dieses Möbel steht derzeit nicht in unseren Ausstellungsräumen. Bei Interesse bitten wir um vorherige Kontaktaufnahme.

5.950,00 €