Antiquitätenhandel am Bodensee

  Familienbetrieb in 2. Generation

  Beratung +49 (0) 75 52 / 59 69

Schränke


Filter
- 10 %
%
Kirschbaum Bodenseeschrank mit Bandelwerk
Kirschbaum Bodenseeschrank mit Bandelwerk
Bedeutender Bodenseeschrank aus massivem Kirschbaum mit qualitätsvollen Schnitzereien und punzierten Grundflächen, unrestaurierter Zustand, von 1735/40. Dieser Kirschbaum Bodenseeschrank steht auf einer dreifach verkröpften, gekehlten Sockelleiste. Die Kranzleiste ist ebenfalls in typischer Barockmanier stark gekehlt und mit einer steil ansteigenden Schweifung versehen. Deren höchstem Punkt krönt eine mit Rocaillen verzierte Kartusche mit Sonnenstrahlmotiv. Sowohl das Mittelbrett, wie auch die Korpusabschrägungen sind konkav gestaltet. Die sich darüber erhebenden Kranzprofilelemente sind wie liegende Mondsicheln nach oben hin geschweift. Eine Besonderheit bei diesem Bodenseeschrank sind die breiten Korpusabschrägungen, die das Gesamtbild der Front verbreitern. Dies gibt dem Schrank etwas sehr Stattliches. Im Sockelbereich, unterhalb der Türen, sehen wir zwei geschnitzte Scheinfüllungen. Deren Rahmenform wiederholt sich bei den Scheinfüllungen auf den Korpusabschrägungen und auf dem Mittelbrett. Dort sind diese zusätzlich mit Bandelwerk beschnitzt und mit einem punzierten Grund in Form von kleinen Blüten geschmückt. Die geschweiften Türen sind mit Messingfitschenbändern angeschlagen und lassen sich dadurch um 180° offnen. Beide Türen zeigen doppelt abgeplatteten Füllungen, welche ebenfalls mit Bandelwerkschnitzereien und fein gepunzten Grundflächen geschmückt sind. In den eingezogenen Ecken der Füllungen sind Sonnenstrahlmotive zu sehen. Die durchbrochen gearbeiteten Schlüsselbeschläge und Grundplatten der Zierknäufe mit fein ziselierten Rocaillen, sind original zugehörig Ebenso auch das Kastenschloss. Unter dem Schrank sind keinerlei Spuren von ehemaligen Füßen zu sehen. Ursprünglich war der Schrank in Form von zwei geschlossenen Korpushälften konstruiert, deren Mittelwände mit Holzschrauben verbunden waren. Die Mittelwände wurden zu einem späteren Zeitpunkt herausgesägt. Als neue Verbindung wurde eine Keilverbindung eingebaut, die bei Möbeln des frühen 19. Jahrhunderts üblich waren. Die Untere der beiden Tapeten, die ebenfalls auf den Keilverbindungen zu sehen ist, dürfte auch aus dem frühen 19. Jahrhundert stammen. Daher kann man davon ausgehen, dass die Umarbeitung vor gut 200 Jahren stattgefunden hat. Im Zuge einer Restaurierung würden wir den Schrank wieder mit zwei Mittelwänden und Holzschrauben ausstatten. Die seitlichen Verkröpfungen des Kranzgesims wurden um ca. 2 - 3 cm gekürzt. Die Form der später ausgeführten Ergänzungen an diesen seitlichen Verkröpfungen entsprechen nicht der Formensprache des Kranzprofils. Dies wird bei der Restaurierung in unserer Werkstatt fachgerecht behoben. Nach Angabe des Vorbesitzers gehörte der Schrank seiner verstorbenen Frau, die aus einer Familie stammt, die heute den größten Holzhandel in Süddeutschland betreibt. Dieser Betrieb geht auf einen Urahnen zurück, der anno 1712 als Säger aus Immenstadt im Allgäu nach Altdorf (seit 1865 Weingarten) kam, da man wegen dem Bau der Basilika einen Säger brauchte. Im Zusammenhang mit der Säkularisation pachtete sein Enkel 1803 die bislang klösterliche "Obere Säge". Dessen Sohn kaufte 1822 die Sägerei vom königlichen Kameralamt Weingarten. Wir gehen davon aus, dass der Schrank ursprünglich dem Benediktiner Kloster gehörte und von der Familie mit übernommen wurde. Die strahlende Sonne in der Kartusche, die Strahlen in den Türfüllungen und die kleinen strahlenden Sonnen, die den Schnitzgrund der Füllungen und Scheinfüllungen flächendeckend verzieren, halten wir für ein starkes Indiz, dass der Schrank ursprünglich dem Benediktiner Kloster in Weingarten gehörte. Im 18. Jahrhundert hatte Altdorf nicht einmal einen Marktplatz und keine nennenswerte verkehrstechnische Anbindung. Es ist deshalb schwer denkbar, dass sich dort sonst jemand einen so exklusiven Schrank leisten konnte. Restaurierung auf Kundenwunsch Durch unsere Restaurierungswerkstatt können wir Ihnen eine qualifizierte/fachgerechte Restaurierung für dieses Möbelstück anbieten. Gerne gehen wir auch auf Ihre individuellen Wünsche ein.

Preis auf Anfrage

- 22,86 %
%
Jugendstil Vertiko mit Aufsatz
Jugendstil Vertiko mit Aufsatz
Dieses antike Jugendstil Vertiko mit Aufsatz wurde in der Zeit um 1910 aus Kiefer gefertigt. Es steht vorne auf gedrechselten Füßen, hinten auf Klotzfüßen. Die beiden ausnehmend schön gestalteten Türen sind mit Zapfenbändern angeschlagen und lassen sich um etwas mehr als 90° öffnen. Sie sind in Rahmen- und Füllungsbauweise gefertigt. An beiden Türen wurde die natürliche Maserung des Nadelholzes sehr geschickt genutzt um ein florales, eingefrästes Jugendstilmotiv zu integrieren. Die seitlichen Lisenen des Korpus zeigen im oberen Bereich Applikationen mit Schnitzereien. Das Vertiko besitzt überhalb der Türen eine separat abschließbare Schublade. Der Aufsatz ist original zugehörig, was in der Regel nicht häufig vorkommt. Meistens fehlt der Aufsatz bei antiken Vertikos oder ist nur mehr teilweise erhalten. Bei diesem Jugendstil Vertiko wird der kunstvoll gestaltete Aufsatz aufgesteckt. Zwei schlanke verzierte Säulchen tragen einen schön gestalteten oberen Abschluss. Im hinteren Bereich des Aufsatzes sind zusätzlich zwei kleine Ablageflächen vorhanden, die von Konsolen gehalten werden. Der Clou allerdings ist der mittig angebrachte gerahmte Spiegel. Die 3 Einlegeböden im Korpus bieten viel Stauraum und sind über Zahnleisten in der Höhe verstellbar. Die Türen und die schublade werden durch rechteckige Schlüsselschilder und Handhaben aus Messing geschmückt. Das Jugendstil Vertiko wurde fachgerecht restauriert und geölt. Dadurch erhielt das Nadelholz einen schönen, warmen Honigton. Der Innenraum ist mit Schellack mattiert. Insgesamt ein wirklich schönes und ausgefallenes Möbel.

2.160,00 € 2.800,00 €

- 10 %
%
Biedermeier Eckbuffet aus Nussbaum
Biedermeier Eckbuffet aus Nussbaum
Asymmetrisches Biedermeier Eckbuffet aus Nussbaum, Schweiz um 1825. Dieses sehr aufwendig gearbeitete Eckbuffet ist in vier Teile zerlegbar (Unterteil, Oberteil und zwei Stellbretter). Da das Buffet asymmetrisch ist, sind die Türen und Schubladen auf der rechten Seite, die ein längeres Schenkelmaß hat, etwas größer. Die konkave Grundform der Frontansicht geht an beiden seitlichen Begrenzungen in eine sehr konvexe Form über. Die Flächen des Fichte Blindholzes sind mit einem dicken Nussbaum Sägefurnier belegt. Auf den aufschlagenden Brett-Türen und den Schubladenfronten sehen wir jeweils ein gespiegeltes Furnierbild. Sowohl im Unter- wie auch das Oberteil ist das Eckbuffet jeweils mit einer zentralen doppelflügeligen Tür ausgestattet. Im Unterteil sehen wir zusätzlich 3 Schubladen. Von Schwanenhälsen getragene Voluten stützen das Oberteil. Den oberen Abschluss ziert eine ausgesägte und durchbrochene Schabracke, die vom Kranzprofil herabhängt. Eine gefaste, kräftige Sockelleiste bildet den unteren Abschluss des Möbels. Die Rückwand und die Stellbretter sind in Rahmen- und Füllungsbauweise gefertigt. Die Türen sind mit Messingfitschenbändern ausgestattet. Dadurch lassen sich die Türen fast halbkreisförmig öffnen. Die Biedermeier Schlüsselschilder sind aus gesägtem Messingblech. Das Eckbuffet wurde vor vielen Jahren fachmännisch restauriert. Die auf den Fotos fehlenden Teile der Schabracke (2 Stück) sind vorhanden. Die Politur ist sehr gut erhalten und hat durch die Patina einen schönen warmen Ton. Dieser Möbeltyp ist sehr selten. In unserer 35 jährigen Praxis hatten wir nur einmal ein vergleichbares Objekt anzubieten. Restaurierung auf Kundenwunsch Durch unsere Restaurierungswerkstatt können wir Ihnen eine qualifizierte/fachgerechte Restaurierung für dieses Möbelstück anbieten. Gerne gehen wir auch auf Ihre individuellen Wünsche ein.

8.865,00 € 9.850,00 €

- 10 %
%
Biedermeierschränkchen, 95cm breit
Biedermeierschränkchen, 95cm breit
1-türiges Biedermeierschränkchen aus Kirschbaum, mit einer max. Breite von 95 cm sehr zierlich, unrestaurierter Zustand, aus der Zeit um 1825. Das Schränkchen ist aus massivem Kirschbaum gefertigt. Der Sockel und die Türfüllung sind mit Nussbaum Sägefurnier belegt. Das Furnier auf den seitlichen Sockelleisten wurde zu einem späteren Zeitpunkt ergänzt. Innen sind zwei feste Ablagen eingebaut. Unter der ersten Ablage ist ein Schubladenfach vorhanden. Die fehlende Schublade war vermutlich mit einer massivem Kirschbaumfront ausgestattet und kann im Zuge einer Restaurierung fachgerecht ergänzt werden.  Der Preis bezieht sich auf den Istzustand. Restaurierung auf Kundenwunsch Durch unsere Restaurierungswerkstatt können wir Ihnen eine qualifizierte und fachgerechte Restaurierung für dieses Möbelstück anbieten. Gerne gehen wir auf Ihre individuellen Wünsche ein.

1.485,00 € 1.650,00 €

- 10 %
%
Bemalter Schrank, 1-türig
Bemalter Schrank, 1-türig
Eintüriger Schrank mit originaler Kamm-Malerei, unrestaurierter Zustand, datiert 1820. Dieser abgeschrägte, spätbarocke Schrank ist in Brettbauweise gefertigt. Die einschlagende Brett-Tür ist mit geschmiedeten Langbändern angeschlagen und außen mit einem Rahmen aufgedoppelt. Sie wird innen zusätzlich durch profilierte Gratleisten gegen ein Verwerfen geschützt. Sowohl auf der Tür, den Abschrägungen vom Korpus und den Seitenwänden sind Scheinfüllungen gemalt. Auf den Türen sehen wir barocke Vasen mit Blumenarrangements auf dem ockerfarbenen Nadelholzgrund. Eine große Biedermeierraute dient als Schlüsselschild. Die Hutablage und der darüber liegende schmale Fachboden sind eingegratet. Ursprünglich war ein vertikales Mittelbrett vorhanden, das in früherer Zeit entfernt wurde. Derzeit befindet sich eine Kleiderstange unter der Hutablage. Es handelt sich um ein authentisches Sammlerstück im unrestaurierten Zustand. Auf der linken Seite sind zwei Kranzprofile erneuert worden. Hier sind leichte Farbunterschiede zu sehen. Der sekundäre Schlüssel ist nicht ganz stilecht, lässt das Schloss aber verriegeln. In der linken Seitenwand und der linken Korpusabschrägung sind kräftige Schrammen vorhanden. Gegen einen Aufpreis füllen und retuschieren wir diese. Restaurierung auf Kundenwunsch Durch unsere Restaurierungswerkstatt können wir Ihnen eine qualifizierte/fachgerechte Restaurierung für dieses Möbelstück anbieten. Gerne gehen wir auch auf Ihre Wünsche ein.

801,00 € 890,00 €

- 10 %
%
Biedermeierschrank aus Eiche
Biedermeierschrank aus Eiche
Biedermeier Schrank aus massiver Eiche, restauriert und mit Schellack mattiert, süddeutsch um 1830. Der zweitürige Korpus ist mittig teilbar, zeigt abgerundete Vorderkanten und steht auf Klotzfüßen. Die aufschlagenden Türen sind mit Messingfitschenbändern am Korpus angeschlagen. Dadurch lassen sich die Türen um fast 180° schwenken. Die Türen sind mit jeweils 2 doppelt abgeplatteten Füllungen versehen und werden durch ein festes Mittelbrett getrennt. Original zugehörige, geprägte Messing Schlüsselschilder mit C- Schwüngen und Blattwerk schmücken die Türen. Die rechte Tür lässt sich mittels eines ebenfalls original zugehörigen Kastenschloß verriegeln. Die linke Tür wird durch einen Riegel verschlossen, der auf der Innenseite des Mittelbretts angeschraubt ist. Die Sockelleiste ist schlicht gehalten. Das kräftige Kranzprofil weist eine große Hohlkehle auf. Die Oberfläche wurde während der Restaurierung innen und außen mit Schellack mattiert. Vier durchgehende Fachböden (alle herausnehmbar) wurden von uns ergänzt. Fotos vom unrestaurierte Zustand sind vorhanden. Für einen Transport lässt sich der Schrank in zwei Hälften teilen. Die beiden Korpushälften werden innen mit Holzriegeln verbunden.

2.682,00 € 2.980,00 €

- 10 %
Verkauft
%
Barocker Bodenseeschrank aus Kirsche
Barocker Bodenseeschrank aus Kirsche
Kirschbaum Bodenseeschrank aus der Zeit um 1800. Der zweitürige Spaltschrank besteht vollständig aus massiver Kirsche und trägt ein typisches geschnitztes Kranzprofil. Die Türen sind in Rahmbenbauweise gefertigt und folgen in Ihrer Form der Schweifung des Kranzprofils. Die Füllungen bestehen ebenfalls aus massiver Kirsche und sind umlaufend abgeplattet. Die Türen sind durch Fitschenbänder am Korpus befestigt und lassen sich dadurch, um bis zu 180° öffnen. Durch ein breites Mittelbrett werden die Türen voneinander getrennt. Die Vorderkanten des Barockschrankes sind breit abgeschrägt und bringen das schöne Holzbild der Kirsche zum Ausdruck. Der Sockel besteht aus einem schmalen Profil, das den unteren Abschluss von dem Korpus ziert. Die Kranzzone wird eingeleitet durch ein schmales Profil, bestehend aus einem Halbstab, das von den Seiten bis zu den Türen führt und dort in einer feinen Volute endet. Darüber folgt, nach kurzem Abstand, das Kranzprofil. Dieses vollzieht zur Mitte hin eine Schweifung und endet zentral mit zwei sich berührenden nach innen gerollten Schnecken. Der Schrank steht auf fünf gedrückten Kugelfüßen. Den Barockschrank wurde in unserer Restaurierungswerkstatt fachgerecht restauriert und von Hand mit Schellack poliert. Für die rechte Korpushälfte fertigen wir gerne Fachböden an.

4.725,00 € 5.250,00 €

- 10 %
%
Louis Philippe Vertiko um 1860
Louis Philippe Vertiko um 1860
Louis Philippe Vertiko aus Nussbaum, aus der Zeit um 1860, restauriert und mit Schellack poliert. Das Vertiko verfügt über zwei Türen und einer darüber liegenden Schublade. Es steht vorne auf eleganten Kugelfüßen und zeigt an beiden Korpusvorderkanten qualitätsvolle, über Eck gestellte Applikationen. Der Korpus selbst ist leicht abgeschrägt, die Deckplatte zeigt an ihren Vorderkanten abgesetzte Rundungen. Die Schublade und beide Türen werden von aufgesetzten, profilierten Zierleisten geschmückt. Das Vertiko ist im Vergleich mit den meisten Vertikos etwas breiter gefertigt und bietet dadurch guten Stauraum. Die zwei Einlegeböden lassen sich über Zahnleisten in der Höhe verstellen. Dadurch kann das Vertiko individuell für Aktenordner oder andere Dinge verwendet werden. Auf Wunsch können wir Ihnen auch einen dritten Einlegeboden anfertigen.  Das Vertiko ist auf den Seiten und der Deckplatte mit lebhaftem Nussbaumfurnier belegt. Auf der Front wurde Nussbaum Maserfurnier verwendet, welches eine sehr "wilde" Maserung zeigt. Die Schlüssellöcher werden von gedrechselten Rosetten geschmückt. Das Nussbaumfurnier hat eine relativ dunkle Maserung. Wir empfehlen, das Vertiko in einem hellen Raum aufzustellen, damit die Maserung gut zur Geltung kommt.   

2.655,00 € 2.950,00 €

- 10 %
%
Louis Seize Schrank aus Kirsche mit Intarsien
Louis Seize Schrank aus Kirsche mit Intarsien
Eleganter und qualitätsvoller Louis Seize Schrank aus Kirschbaum mit feinen Intarsien, guter Erhaltungszustand, aus der Zeit um 1800. Der Preis beinhaltet die Restaurierungskosten inkl. Schellackpolitur.  Der Schrank steht auf ausgestellten Füßen, zeigt abgeschrägte Korpuskanten und ein geschweift abgesetztes Kranzgesims, wie es bei Empire-Möbeln häufiger zu sehen ist. Die Türen folgen im oberen Bereich der Schweifung des Kranzgesims. Das Mittelbrett zwischen den Türen ist an der linken Türe befestigt. Er ist komplett zerlegbar und wird mit Keilen verbunden. Die Türen sind mit Fitschenbändern angeschlagen und lassen sich um 180° öffnen. Die Inneneinteilung ist bis auf die drei Einlegeböden auf der linken Seite original zugehörig. Es sind Fachböden, Schubladen und 2 Geheimfächer vorhanden. Die Schubladenfronten sind aus Kirschbaum gefertigt und mit Intarsienbändern geschmückt, wie es auch außen zu sehen ist. Sehr schön sind auch die Vorderkanten der originalen Inneneinteilung. Diese sind aus Kirschbaum und geben dem Innenleben einen noch eleganteren Charakter. In der linken Hälfte sind noch Kleiderhaken links und rechts befestigt. Die linke Türe verschließt beim Zudrücken automatisch durch einen Schnappriegel.  Massives Kirschbaumholz wurde für die Füße, die Profile, die Türrahmungen und die Schubladenfronten verwendet. Die restlichen Flächen aus Kirschbaum sind mit Sägefurnier belegt. Die Füllungen in den Türen sind mit gespiegeltem Nussbaum-Sägefurnier belegt und werden von schmalen Bandintarsien aus Ahorn und Ebenholz gerahmt. Darauf folgt eine weitere Rahmung aus diagonal aufgelegtem Nussbaumfurnier mit Ebenholz und Ahorn in den Zwickeln sowie feine Bandintarsien, die den gesamten Bereich umrahmen. Auf dem Sockel- und Kranzelement, wie auch auf der Schlagleiste sind weitere Intarsienfelder zu sehen, die mit Maserknollenfurnier eingelegt sind und von Bandintarsien gerahmt werden. Die abgeschrägten Korpuskanten zeigen Felder in Fischgrätdekor aus Nussbaum-Sägefurnier und Bandintarsien sowie oben und unten Akzente mit Maserknollenfurnier. Auf den Seiten sehen wir eine Rahmung aus Kirschbaum-Sägefurnier und intarsierte Scheinfüllungen mit Nussbaumfurnier und Intarsienbändern.  Der Preis beinhaltet die Restaurierungskosten. Im Zuge der Restaurierung wird neben den gängigen Arbeiten (Furniere niederleimen, konstruktive Arbeiten, Schellackpolitur) auch die Tapete im Innenraum komplett entfernt. 

Preis auf Anfrage

- 10 %
%
Weichholz Gründerzeitschrank
Weichholz Gründerzeitschrank
Gründerzeit Schrank aus Weichholz mit zwei Türen und zwei Schubladen, unrestaurierter Zustand, aus der Zeit um 1880. Der Korpus ist mittig teilbar und wird mit Holzkeilen verbunden. Die beiden Türen sind mit einer gerahmten Füllung ausgestattet. Zahlreiche Zierapplikationen zieren die Front. Auf dem Schrank sind drei Zierelemente aufgesteckt, bestehend aus zwei gedrechselten Kugeln und einem Muschelornament. Diese sind abnehmbar. Ohne die Zierelemente ist jedoch die dahinterliegende Keilverbindung zu sehen. Derzeit befindet sich der Gründerzeit Schrank in einem unrestaurierten Zustand. Im Zuge einer Komplettrestaurierung würden wir die später hinzugefügten und etwas zu kräftigen Vorderfüße durch passendere Kugelfüße austauschen, alle schreinerischen Arbeiten vornehmen, die Schubladen gängig machen, den Innenraum mit Einlegeböden + Kleiderstange ausstatten und die Oberfläche mit Schellack & Wachs oder Öl & Wachs behandeln. Nach der Restaurierung befindet sich der Gründerzeit Schrank in einem einwandfreien und funktionstüchtigen Zustand. Die Inneneinteilung können wir nach Ihren Wünschen gestalten. Mit durchgehenden Einlegeböden oder mit Stellbrett, Einlegeböden und Kleiderstange.

1.080,00 € 1.200,00 €

- 10 %
%
Empireschrank mit Vollsäulen
Empireschrank mit Vollsäulen
Empire Schrank mit Vollsäulen und vergoldeten Kapitellen, Wien um 1810/15. Dieser aufwendig gearbeitete Schrank steht auf kräftigen Stempelfüßen. Darüber erheben sich die, zwischen den verkröpften Elementen des Korpus, gespannten Vollsäulen. Deren fein gegossene Bronze Basen und korinthischen Kapitelle sind feuervergoldet. Dieser Empire Schrank ist in reiner Brettbauweise gefertigt und komplett zerlegbar. Als Blindholz wurde Fichte verwendet. Auf den Türen und den Seitenteilen sehen wir jeweils ein Furnierbild in Form einer Kreuzfuge. Die breiten Lisenen sind mit einem vertikal gespiegelten Furnierbild versehen. Eingelegte Wappen aus Ebenholz dienen als Schlüsselbuchsen. Wenn wir die Türen öffnen, fällt uns der Messingstulp des schweren Einlass- Schlosses und des kräftigen Schließbleches auf. Ein wuchtiger geschmiedeter Haken an der Innenseite der linken Tür und eine kräftige Schnappfeder am Stellbrett dienen dem Verschluss der linken Tür. Das Innenleben besteht aus einem Hutbrett, einem Stellbrett und 6 kleinen Fachböden. Falls gewünscht, können die Fachböden durch eine Kleiderstange ersetzt werden. Durch die großzügige Innentiefe bietet sich die Verwendung als Kleiderschrank an. Sollte der Einbau einer Kleiderstange gewünscht werden, liefern wir Ihnen selbstverständlich die jetzige Inneneinrichtung ebenfalls mit. Im Inneren des Schranks, oberhalb der Türen bildet sich konstruktionsbedingt eine "Hohe Kante". Die Sprachwendung: "etwas auf der hohen Kante haben" rührt daher. Dort verbergen sich 4 kleine und 2 größere Schubladen, die mit zierlichen Messingknöpfen versehen sind. Auf den ersten Blick entdeckt man beim Öffnen des Schrankes diese "Geheimfächer" keinesfalls. Hat man allerdings von deren Vorhandensein Kenntnis, ist es trotzdem eine Überraschung die Schubladen zu entdecken. Im Zuge der Restaurierung wurde der Empire Schrank von uns mit Schellack poliert. In diesem Zuge wurden die Einlegeböden ergänzt. Es handelt sich um ein authentisches Möbel aus der Zeit. Sogar der zugehörige Schlüssel hat sich erhalten. Bei diesem aufwendig gearbeiteten Schrank erkennt man deutlich die Betonung der Horizontale, die für das Empire typisch ist. Zum einen dadurch, dass sowohl der getreppt profilierte Hut mit Schinkelgiebel, wie auch der Sockel aus gebeizter, geflammter Birke im starken Kontrast zu den aus dickem Nussbaum Sägefurnier gearbeiteten vertikalen Elementen des Schranks stehen. Optisch tragen die kräftigen Vollsäulen das hervorkragende Hutteil. Die horizontal verlaufenden ebonisierten Profilleisten betonen ebenfalls die Waagerechte. Dieser Schrank befindet sich in einem restaurierten Zustand mit schellackpolierter Oberfläche.

11.205,00 € 12.450,00 €

- 10 %
%
Bedeutender Barockschrank mit Bandelwerk
Bedeutender Barockschrank mit Bandelwerk
Repräsentativer Barockschrank aus Nussbaum, mit reichhaltiger Marketerie aus verschiedenen Edelhölzern, guter Erhaltungszustand, aus der Zeit um 1730. Dieser Barockschrank besticht durch seine gefällige Proportion und Formgebung, sowie der reichhaltigen Marketerie - ohne überladen zu wirken. Mit einer Gesamthöhe von 2,17 m ist dieser Schrank nicht so hoch geraten, wie die meisten Schränke aus dieser Zeit und dadurch auf für normale Raumhöhen geeignet. Dieser höfische Barockschrank steht auf 5 gedrückten Kugelfüßen und zeigt breit abgeschrägte Korpusvorderkanten. Im Sockelelement sind zwei Schubladen nebeneinander angeordnet, darüber zwei Türen. Die horizontalen Profile am Kranzgesims sind mehrfach verkröpft ausgearbeitet. Der Rahmen der Scheinfüllungen auf den Türen, das Sockelprofil und das Kranzprofil sind karnisförmig und stehend furniert. Die Korpusseitenteile und die Sockelseiten zeigen jeweils ein Nussbaumfeld, welches von Intarsienbändern aus Zwetschge und Ahorn begrenzt ist. Die Korpusabschrägungen, die Scheinfüllungen der Türen, die Schubladenfronten, das Mittelbrett und das Querfries unterhalb des Kranzprofils, sind mit Bandelwerk aus Zwetschge und Ahorn eingelegt. In den Türen wurde zusätzlich Ebenholz und Rosenholz verwendet. Ein fein graviertes Messing Schlüsselschild ist zentral auf der Schlagleiste positioniert, welche mit der rechten Türe fest verbunden ist. Im Innenraum befinden sich zwei sekundäre, sehr stabile Einlegeböden, die herausnehmbar sind. Die Türen sind mit Langbändern aus Eisen angeschlagen, die eine gebläute Oberfläche mit Schweifwerk und Fasanen aufweisen. Das schwere, doppelzüngige Schnappschloss ist mit einer durchbrochenen Abdeckung aus Messing verziert, die mit Rocailles und Blattwerk gestaltet ist. Der Schlüsselreiden aus Messing zeigt die gleichen Schmuckformen. Im oberen und unteren Bereich der linken Tür befindet sich jeweils ein Verriegelungsmechanismus, der durch das Schließen der rechten Tür ausgelöst wird. Dieser Barockschrank erinnert in seiner Gliederung an seine Vorgänger aus dem Hochbarock. Vor allem durch das hohe Sockelteil mit seinen aufschlagenden Schubladen. Deren Handhaben bestehen aus sekundären, ziselierten Messing Grundplatten mit gegossenen Knöpfen. Der Barockschrank lässt sich weitgehend zerlegen. Die Türen können ausgehängt werden, das Kranzelement abgenommen und der verbleibende Korpus (mittig teilbar) vom Sockel herunter genommen werden. Die Einzelteile sind solide und qualitätsvoll gefertigt und trotzdem relativ leicht. Es handelt sich hier um einen wohlproportionierten, ausgesprochen hochwertig verarbeiteten Schrank, der mit seinen Dimensionen nicht nur in einem Schloss zur Geltung kommt. Da er eine großzügige Innentiefe von 51 cm hat, bieten wir den nachträglichen Einbau einer Kleiderstange und gegebenenfalls von Hemdfächern an. Auch eine Verwendung als Fernsehschrank wäre denkbar, da in der Rückwand bereits ein Loch für Kabel eingebohrt wurde. Seine Formensprache, insbesondere das Bandelwerk war in ganz Süddeutschland, Österreich und der Schweiz verbreitet. Eine Besonderheit ist der horizontal verlaufende Wulst unterhalb des Kranzgesims, welcher fast ausschließlich in der Schweiz vorzufinden ist. Nach den Angaben des Vorbesitzers soll der Schrank ursprünglich aus einem Schloss in Berchtesgaden stammen. Zustand: Der Barockschrank befindet sich in einem sehr guten Erhaltungszustand. Schloss, Schlüssel, Langbänder, Riegel und das Schlüsselschild sind original zugehörig. Die Füße, die Knöpfe auf den Schubladen und die zwei Einlegeböden sind sekundär. Die rechte Türe ist leicht verzogen, wodurch im geschlossenen Zustand oben ein Spalt vorhanden ist. Konstruktionsbedingt sind auf beiden Türflächen Risse im Furnier entstanden, bzw. das Furnier hat sich teilweise aufgestellt. Auf beiden Türen ist dies horizontal im oberen Bereich zu sehen. Auf der linken Türe war ein vertikaler Riss, der vor längerer Zeit mal ausgespant und retuschiert wurde. Auf der rechten Füllung ist ein vertikaler Knick im Furnier, der kaum sichtbar ist. Die Oberfläche zeigt Alters- und Gebrauchsspuren. Wir freuen uns, Ihnen diesen schönen Barockschrank anbieten zu können. Nachtrag: Das Innenleben wurde geändert. Links befinden sich drei Einlegeböden, rechts eine Kleiderstange. Das Bohrloch in der Rückwand wurde geschlossen. 

Preis auf Anfrage

- 10 %
%
Zierlicher doppelgeschossiger Barockschrank
Zierlicher doppelgeschossiger Barockschrank
Sehr zierlicher Barockschrank aus der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts. Es handelt sich um einen zierlichen doppelgeschossigen Schrank, bestehend aus zwei Kästen, welche auf einen Sockel gestellt werden. Der auf frühbarocken Füßen stehende Sockel ist mit zwei Schubladen ausgestattet. Die Schubladenfronten sind mit Wellenleisten gerahmt. Der Bereich neben den Schubladen zeigt ebenfalls Flammleisten, welche quadratisch aufgelegt sind. Die Türen sind mit gravierten Langbändern angeschlagen, welche mit schwarzer Farbe überstrichen wurden. Auf den Türen ist eine Rahmung mit Wellenleisten aufgesetzt, wie sie auch bei dem Sockelelement zu sehen ist. Zentral ist eine Schnitzerei aufgesetzt, welche durch die mehreren Fassungen in der Form etwas verunklärt ist.  Die Schlagleisten der beiden rechten Türen sind in gleicher Weise wie die Lisenen gestaltet. Davor sind gewundene Säulen aufgesetzt, welche im oberen Geschoss durch Putten gestützt werden und im unteren Geschoss durch Fratzen, welche damals zur Dämonenabwehr dienten. Seitlich sind die Kästen mit geschmiedeten Fallgriffen ausgestattet, welche von Flammleisten gerahmt werden. Zustand Die Restaurierung ist bereits begonnen und die Maserierung wurde weitgehend abgenommen. Auf Wunsch informieren wir Sie per E-Mail sobald dieser Barockschrank fertig ist.

2.565,00 € 2.850,00 €

- 10 %
%
Intarsierter Barockschrank aus Eiche
Intarsierter Barockschrank aus Eiche
Niedriger, intarsierter Barockschrank mit Kleiderbügeltiefe, mitteldeutsch um 1790. Dieser auf Spitzkantfüssen stehende, kräftig abgeschrägte Barockschrank, ist aus massiver heller Eiche. Er ist mit Louis Seize Intarsien geschmückt. Auf allen Sichtflächen und der Schlagleiste sehen wir hochrechteckige Felder, die sich durch intarsierte, gefederte Bänder bilden, die von Zwetschgenholzeinlagen flankiert werden. Dafür fanden unter anderem Zwetschge, Kirschbaum, Ebenholz und Ahorn Verwendung. In den Türfeldern sehen wir fein intarsierte Louis Seize Vasen aus brandschattiertem Ahorn und Ebenholz. In die Füllungen der Seitenteile sind Sonnenwirbel eingelegt. Der Barockschrank ist komplett zerlegbar. Sowohl das Kranz- wie auch das Sockelprofil ist mit einer starken Hohlkehle versehen. Ober- und unterhalb der Türen verläuft jeweils ein stark profiliertes Zierprofil. Gegossene Louis Seize Schlüsselschilder aus Messing zieren die Türen. Ein schweres zweitouriges Schloss und zwei Riegel sichern die Türen. Im Inneren befindet sich ein Fachboden und eine durchgehende Kleiderstange. Die zweiteilige Rückwand ist in Rahmen- und Füllungsbauweise gefertigt. Auf Wunsch statten wir den Schrank mit weiteren Einlegeböden aus. Sehr ungewöhnlich ist das quadratische Maß (Höhe 178,5 cm x Breite 178,5 cm).

4.185,00 € 4.650,00 €

- 10 %
%
Spätbarocker Einbauschrank aus Fichte
Spätbarocker Einbauschrank aus Fichte
Spätbarocker Einbauschrank aus Fichte, ehemals aus Kloster Wald bei Meßkirch, aus der Zeit um 1800. Dieser seltene Einbauschrank befindet sich in einem unrestaurierten Zustand (teilzerlegt, wie auf den Fotos dargestellt) und war ursprünglich in einer Nische eingebaut. Der geschweifte Korpus zeigt breit abgeschrägte Vorderkanten, die an den Profilen Verkröpfungen ausbilden. Die Türen sind in Rahmen- und Füllungsbau gefertigt und folgen im oberen Bereich der Schweifung des Kranzprofils. Bis auf die Türen ist der Einbauschrank in Brettbauweise gefertigt. Der Korpus verjüngt sich nach hinten. Dies ist an den vorhandenen Einlegeböden erkennbar. Die vier Einlegeböden waren ursprünglich in die Seitenwände eingegratet. Das originale Türschloss ist nicht mehr vorhanden. Am Querfries oberhalb der rechten Türe wurde eine Holzergänzung vorgenommen. Zum Verriegeln der linken Tür dient der originale Schnappriegel an der Unterseite eines Einlegebodens inkl. der passenden Zuhalterung an der Tür. Bitte beachten Sie, dass der Einbauschrank wie abgebildet teilzerlegt angeboten wird. Wenn Sie Interesse an einer Restaurierung des Einbauschrankes haben, können Sie uns gerne kontaktieren. Restaurierung auf Kundenwunsch Durch unsere Restaurierungswerkstatt können wir Ihnen eine qualifizierte/fachgerechte Restaurierung für dieses Möbelstück anbieten. Gerne gehen wir auch auf Ihre individuellen Wünsche ein.

855,00 € 950,00 €

- 10 %
%
Bodenseeschrank mit Intarsien
Bodenseeschrank mit Intarsien
Es handelt sich hier um einen massiven Kirschbaum Bodenseeschrank mit feinen Intarsien und bauchigem Korpus von ca. 1810. Dieser Bodenseeschrank befindet sich in einem unrestaurierten Zustand. Der gebauchte und geschweifte Spaltschrank zeigt im Bereich der abgeschrägten Vorderkanten und des Mittelbretts verkröpfte Kranz- und Sockelprofile. Die aufschlagenden Türen sind mit Messingfitschenbändern angeschlagen und lassen sich dadurch um ca. 180° öffnen. Die Türen sind jeweils mit abgeplatteten Nussbaum Füllungen ausgestattet. Im Zentrum der Füllungen sehen wir jeweils ein Blumenarrangement in einem Gefäß, eingelegt aus brandschattiertem Ahorn und Buchsbaum. Die Füllungen sind durch einen Rahmen aus Bandintarsien in Ahorn und Buchsbaum gerahmt. In den Zwickeln finden sich kleine Quadrate mit Kreisornamentik. Das Mittelbrett schmückt eine Brettsäule. In deren Schaft ist auf halber Höhe ein quadratisches Holz eingearbeitet, in welches eine Blattkompostion aus brandschattiertem Ahorn eingelegt ist. Die abgeschrägten Vorderkanten zeigen je ein ähnlich verziertes Quadrat aus Ebenholz und Ahorn, das von 2 Feldern flankiert wird, die denen in den Türfüllungen entsprechen. Das untere linke Querfries lässt sich nach oben verschieben und öffnet den Raum zu einem Geheimfach. Die rechte Tür wird durch ein schweres, messsingbeschlagenes Schloss gesichert. Die linke Tür lässt sich durch einen Schnappmechanismus öffnen, den man betätigen kann, wenn man die rechte Tür geöffnet hat. Gerne können wir alternativ dazu in die linke Tür ein altes Eisenschloss aus unserem Fundus einbauen, um die Benutzung komfortabler zu gestalten. Die geprägten Messing Schlüsselschilder sind original zugehörig. Die Zierknöpfe sind sekundär und werden im Zuge der Restaurierung gegen passendere ausgetauscht. Der Preis bezieht sich auf den Istzustand. Restaurierung auf Kundenwunsch Durch unsere Restaurierungswerkstatt können wir Ihnen eine qualifizierte/fachgerechte Restaurierung für dieses Möbelstück anbieten. Gerne gehen wir auch auf Ihre individuellen Wünsche ein.

Preis auf Anfrage

- 10 %
%
Bodenseeschrank-Kirschbaum-mit-Voluten
Bodenseeschrank Kirschbaum massiv datiert 1840
Bodenseeschrank aus massivem Kirschbaum mit Schnitzereien, unrestaurierter Zustand, datiert 1840. Der Preis beinhaltet die Restaurierungskosten. Der Bodenseeschrank steht auf vier, sich dreiseitig konkav verjüngenden Füßen. Der Korpus lässt sich in der Mitte teilen und zeigt abgeschrägte Vorderkanten. Die oberen Querfriese der Türen sind geschweift. Jede Tür hat zwei abgeplattete Füllungen, in die Wagenräder mit kräftigen Speichen zentral eingeschnitzt sind. Dieses Rad war früher Symbol für das Privileg einer Stadt, eine eigene Gerichtsbarkeit zu haben. Schwerverbrecher wurden damals auf das Rad geknüpft. Die Stadt Markdorf in der Nähe des Bodensees hat dieses Symbol seit Jahrhunderten im Wappen. Wir gehen davon aus, dass der Schrank von dort stammt. Die beiden aufschlagenden Türen sind mit Messing Fitschenbändern angeschlagen. Dies hat 2 Vorteile: Zum Einen lassen sie sich fast um 180° weit öffnen, außerdem kann man sie mühelos aushängen. Beide Türen sind jeweils mit einem original zugehörigen Kastenschloss ausgestattet. Dadurch lassen sich beide Türen unabhängig voneinander öffnen. Zwei original alte, geprägte Messing Schlüsselschilder und zwei geprägte Knäufe, die nach der Vorlage alter Originale gefertigt wurden, zieren die Türen. Zwischen den Türen befindet sich ein vertikales Mittelbrett, das oben und unten mit einer geschnitzten Applikation verziert ist. Die obere stellt eine barocke Urne auf einem Postament mit der Datierung 1840 dar. Die Form des Postaments findet sich gespiegelt im unteren Bereich des Mittelbrettes wieder. Oberhalb der Urne sehen wir zwei gegeneinandergestellte, kräftige Voluten, die Teil des geschweiften und flach gekehlten Kranzprofils sind. Im weiteren Verlauf ist die Schweifung gebrochen und an den Korpusabschrägungen verkröpft. Das Sockelprofil ist dreifach verkröpft. Der Innenraum wird durch ein Stellbrett und eine zweiteilige Hutablage unterteilt. In der rechten Hälfte ist eine hölzerne Kleiderstange eingebaut. In der linken Hälfte sind zwei zusätzliche Einlegeböden vorhanden. Unter einem Einlegeboden sind zwei Schubladen mit Fronten aus Kirschbaum mit Messingknöpfen angebracht. Dieser Einlegeboden lässt sich sowohl auf der oberen Fachbodenleiste wie auch unten auflegen. Die gesamte Inneneinteilung lässt sich bequem ausbauen und kann auf Kundenwunsch verändert werden. Der Preis beinhaltet die Restaurierungskosten inkl. Schellackpolitur.

8.550,00 € 9.500,00 €

- 10 %
%
Goldteak Biedermeierschrank von 1820
Goldteak Biedermeierschrank von 1820
Klassisch strenger Biedermeierschrank mit Goldteak furniert, um 1820. Goldteak ist ein sehr qualitätsvolles Holz von der afrikanischen Westküste (zwischen Kongo und Elfenbeinküste beheimatet). Der botanische Name ist Afromosia elata Harms. Die Niederländer nennen es Mohole. Dieser komplett zerlegbare, zweitürige Schrank ist im Sockelteil mit einer großen Schublade ausgestattet. Bis auf die Zierprofile und die Querfriese der Türen ist dieser Biedermeierschrank rundum stehend furniert (die Maserung verläuft vertikal). Sowohl die Holzauswahl wie auch die strenge Formgebung deuten stark auf eine Entstehung in Norddeutschland oder den Niederlanden hin. Die großzügige Innentiefe ermöglicht das problemlose Aufhängen von Kleiderbügeln. Die eingebauten Einlegeböden lassen sich gegen eine Kleiderstange austauschen. Dieser Biedermeierschrank ist mit Schellack poliert.

5.265,00 € 5.850,00 €

- 10 %
%
Massiver Barockschrank aus Nussbaum
Massiver Barockschrank aus Nussbaum
Voll zerlegbarer Barockschrank aus massivem Nussbaum aus der Zeit um 1750. Der gesamte Korpus ist in solider Rahmenbauweise gefertigt. Jedes Seitenteil besteht aus einem Rahmen mit einer hochrechteckigen, abgeplatteten Füllung aus Nussbaum mit einer abgeschrägten Möbelkante und einer breiten Lisene. Die abgeschrägten Kanten und die Lisenen sind mit horziontal geschnitzen Wellen verziert. Dazwischen liegen zwei massive Türen, welche mit Fitschenbändern befestigt wurden und sich somit um 180° öffnen lassen. Das Mittelfries der Türen und die Innseite des oberen Frieses erhielt zusammen mit den abgeplatteten Füllungen eine Schweifung. Die Türen werden getrennt durch eine profilierte Schlagleiste. Den oberen Abschluss bildet ein Kranz mit einer breiten Barockkehle innerhalb einer Profilfolge. Der untere Abschluss wird gebildet, durch ein breites Sockelelement mit zwei Scheinschubladen, die durch zwei abgeplattete Füllungen simuliert werden. Der Schrank steht auf vier Kugelfüßen. Momentan befindet sich kein Innenleben im Schrank. Lassen Sie uns wissen wie Sie es sich wünschen und wir fertigen ein maßgeschneidertes Eingericht mit Fachböden und Kleiderstangen, nach Ihrer Vorstellung an. Der unrestaurierte Schrank befindet sich trotz leichter Gebrauchs- und Alterungsspuren in einem sehr guten, gebrauchsfähigen Zustand. Restaurierung auf Kundenwunsch Durch unsere Restaurierungswerkstatt können wir Ihnen eine qualifizierte/fachgerechte Restaurierung für dieses Möbelstück anbieten. Die Restaurierung beinhaltet alle gängigen Restaurierungsarbeiten, das Anfertigen von Einlegeböden und oder Kleiderstangen nach Ihren Vorstellungen, sowie eine Schellack-, Wachs- oder Ölpolitur. Gerne gehen wir auch auf Ihre individuellen Wünsche ein.

5.805,00 € 6.450,00 €

- 10 %
%
Intarsierter Scheinsekretär sign. David Strobelberger 1810
Intarsierter Scheinsekretär sign. David Strobelberger 1810
Intarsierter und teilbonisierter Biedermeier Scheinsekretär aus hellem, goldfarbenen Amerikanischen Mahagoni, signiert und datiert 1810. Dieser sogenannte Blender weist in der Hutschachtel den folgenden Text auf: "27. Januar, David Strobelberger auf Swartau bei Lübeck 1810". Die Ortsangabe Swartau ist Plattdeutsch und steht für Bad Schwartau bei Lübeck. Die typisch kubistische Formgebung des Scheinsekretärs ist typisch für das frühe Biedermeier. Der Kiefernkorpus ist stehend mit Amerikanischen Mahagoni Sägefurnier belegt. Die ebonisierten Klotzfüße, Profile und Zierleisten setzen einen reizvollen Akzent zu dem hellen Mahagoniholz. Die Schlüsselbuchsen sind als lang gezogene Rauten gestaltet und wie die halbkreisförmig verlaufenden zarten Blattranken auf dem Sockel aus Ebenholz eingelegt. Die obere und untere Schlüsselbuchse ist ohne Funktion, während sich im oberen und unteren Bereich der Tür ein Schloss verbirgt. Da dieser Scheinsekretär ursprünglich die Funktion eines Gewehrschrankes hatte, lässt sich die Tür doppelt sichern. Nach Angaben der Vorbesitzerfamilie diente der Schrank seit Generationen als Gewehrschrank. Der Aufbau mit Hutschachtel, wie auch ein Teil des Kranzprofils ist mit Nussbaum Wurzelholz furniert. Die Hutschachtel lässt sich abnehmen. Dadurch bekommt man Zugang zu drei sekundären Kästchen. Im Inneren sind Hakenleisten an den Seitenwänden und der Rückwand angebracht. Der vorhandene Fachboden ist sekundär. Das Innenleben gestalten wir gerne nach Ihren Vorstellungen. Durch die Innentiefe von 46 cm eignet sich dieser Scheinsekretär auch als Kleiderschrank. Das Möbel ist nicht zerlegbar, aber für einen Transport lässt sich die Tür leicht ausbauen. Insgesamt ein ausgefallenes, authentisches Möbelstück aus dem frühen Biedermeier. Fotos vom unrestaurierten Zustand sind vorhanden. Im Zuge der schonend durchgeführten Restaurierung wurde der Scheinsekretär mit Schellack poliert.

4.401,00 € 4.890,00 €

- 10 %
%
Gründerzeit Buffet
Gründerzeit Buffet
Solides Gründerzeit Buffet aus Eiche, dreiteilig, alt-restaurierter Zustand, Deutschland um 1880. Das Buffet besteht aus einem Unterbau, einem Aufsatz und einem kleinen Aufbau. Der Aufsatz wird auf das Unterteil gestellt und kann rückseitig mit Schrauben fixiert werden. Darüber befindet sich im mittleren Bereich ein Aufbau, der lediglich aufgesetzt wird. Wenn dieser obere Abschluss abgenommen wird, reduziert sich die Gesamthöhe auf 212 cm. Dieses sehr solide Buffet aus der Gründerzeit ist im Stil der Neorenaissance gefertigt. Es wurde weder am Material noch an dem handwerklichen Aufwand gespart. Es ist rundum aus Eiche gearbeitet. Größtenteils wurde massive Eiche verwendet, teilweise auch Eichenfurnier. Als Schmuckelemente sehen wir unter anderem Säulen, Pilaster, Balustraden, Bossen, Flachschnitzereien und die typische Renaissance Muschel als Teil der Bekrönung. Die schweren, reich verzierten Handhaben und Schlüsselschilder sind aus Messing gegossen und wie sämtliche Schlösser und Beschläge original zugehörig. Das Unterteil ist mit zwei separat verschließbaren (Schlüssel fehlen) Türen ausgestattet, dahinter befindet sich je ein Fachboden. Über den Türen sind zwei Schubladen vorhanden, die mittig durch ein Pilasterschloss (Schlüssel fehlt) verriegelt werden können. Über den Schubladen ist eine zusätzliche Ablagefläche vorhanden, die herausgezogen werden kann. Der Aufsatz zeigt zwei Türen, ein sekundärer Schlüssel für die obere linke Türe ist vorhanden. Hinter der linken Türe sind zwei Einlegeböden vorhanden, hinter der rechten einer. Zwischen den Türen befindet sich eine kleine Schublade im unteren Bereich. Zustand/Restaurierung: Das Buffet befindet sich in einem alt-restaurierten Zustand mit kleineren Mängeln, die wir auf Wunsch gegen Aufpreis gerne in unserer Werkstatt beheben. Der Preis bezieht sich auf den Istzustand. Da nur ein Schlüssel vorhanden ist, empfehlen wir Ihnen, sechs einheitliche Schlüssel für dieses Buffet. Auf der Deckplatte des Unterteils (hinten links) ist eine kleine Furnierfehlstelle vorhanden, die wir mit Furnier ausbessern können. Auch das mit Reißnägeln befestigte Papier auf den Ablageflächen des Unterteils können wir entfernen. Auf zwei Ablageflächen des Aufsatzes sind Tintenflecken zu sehen, die wir jedoch belassen würden. Die untere Ablagefläche mit Tintenflecken befindet sich auf einer Höhe von 150 cm, die darüberliegende auf einer Höhe von 189 cm. Alternativ können wir ein Eichenfurnier auf die Flächen aufleimen. Die Ablagefläche des Unterteils zeigt Gebrauchsspuren und kleine Risse. Bei Selbstabholung reduziert sich der Preis um 100,00 Euro.

882,00 € 980,00 €

- 10 %
%
Bodenseeschrank mit Rokoko Schnitzereien
Bodenseeschrank mit Rokoko Schnitzereien
Bodenseeschrank aus massivem Kirschbaum mit Rokoko-Schnitzereien, aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Dieser Bodenseeschrank befindet sich in einem restaurierten Zustand mit schellackpolierter Oberfläche. Der Schrank ist in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts im Hinterland des Bodensees entstanden und besteht aus zwei soliden Korpushälften (Spaltschrank), die mit Holzschrauben verbunden werden. Seine Formensprache entspricht noch ganz dem süddeutschen Barock des 18. Jahrhunderts. Er dürfte in der Gegend von Aulendorf gefertigt worden sein. Dieser Bodenseeschrank ist in seiner Gestaltung ein sehr ausgefallenes Möbel. Die aufwendig geschnitzten Rokoko Rocailles auf den Türfüllungen sowie das ausgefallen geformte und stark geschweifte Kranzprofil mit dem erhöhten Kranzprofil über dem Mittelbrett ergeben ein optisch und auch handwerklich überzeugendes Erscheinungsbild. Der Korpus ist ungewöhnlich stark gebaucht, er steht auf fünf konisch geformten Klotzfüßen. Bei der Restaurierung des Bodenseeschranks ergab sich eine kleine Überraschung: In der linken Hälfte befindet sich ein doppelter Schrankboden, zwischen dem sich ein Geheimfach samt Schublade verbirgt. Um an dieses Geheimfach zu kommen, muss zuerst die linke Türe geöffnet werden. Anschließend lässt sich das untere Querfries samt des Sockelprofils nach oben ziehen. Ein vorgesetztes Mittelbrett weist 3 Scheinfüllungen auf, überragt die flankierenden, geschnitzten Schnecken und bildet mit einem kleinen Kranzprofil den oberen Abschluss. Unter dem Kranzprofil verläuft noch eine horizontal umlaufende Zierleiste, welche die Form des Kranzprofils auf der Front betont. Die aufschlagenden Türen nehmen den bewegten Schwung des Kranzprofils und der Zierleiste auf. Auf den doppelt abgeplatteten Türfüllungen sehen wir Rocailles- und Blattschnitzereien. Die breit abgeschrägten Korpuskanten sind mit drei Scheinfüllungen verziert und bilden einen schönen Übergang zu den Schrankseiten. Der Schrank hat eine Innentiefe von bis zu 50 cm. Die rechte Seite ist mit zwei fest eingegrateten Böden und 7 kleinen Schubladen ausgestattet. Links befinden sich drei herausnehmbare Einlegeböden. Hier können wir bei Bedarf auch eine Kleiderstange einbauen. Das zweitourige Schloss, der Schlüssel, die Riegel, Fitschenbänder, Schlüsselschilder und die Zierknäufe sind original zugehörig. Fotos vom unrestaurierten Zustand sind vorhanden.

15.120,00 € 16.800,00 €

- 10 %
%
Louis Seize Schrank aus Eiche um 1790
Louis Seize Schrank aus Eiche um 1790
Louis Seize Schrank, komplett aus massiver Eiche, rundum Rahmen-und Füllungsbauweise gearbeitet. Die unteren, abgeplatteten Füllungen in den Türen sowie die Säule auf dem Mittelbrett sind mit Kanneluren versehen. Die Oberfläche ist geölt und gewachst. Der gebauchte Korpus steht auf 5 Spitzkantfüßen, stark profiliertes und verkröpftes Gesims, die Fitschenbänder an den Türen sind mit Messing ummantelt, Beschläge, Schloss und Schlüssel sind original. Innen befindet sich das originale Innenleben mit Blumenmalerei in Roll- und Tupftechnik. Im Sockel der linken Hälfte verbirgt sich ein Geheimfach.  Ein sehr aufwendig verarbeiteter Louis Seize Schrank, selbst die Eiche Rückwand hat Rahmen und Füllung. Der Schrank ist in der Mitte teilbar (Spaltschrank). Schon vor der Restaurierung befand sich der Schrank in einem ungewöhnlich guten Erhaltungszustand. Dieses Möbel steht derzeit nicht in unseren Ausstellungsräumen. Bei Interesse bitten wir um vorherige Kontaktaufnahme.

5.355,00 € 5.950,00 €

- 10 %
%
Spätbiedermeier Schrank aus Nussbaum
Spätbiedermeier Schrank aus Nussbaum
Der Preis beinhaltet die Kosten für eine Komplettrestaurierung inkl. zusätzlichen Einlegeböden und einer traditionellen Schellackpolitur. Spätbiedermeier Nussbaum Schrank, süddeutsch von ca. 1850. Auf hochgedrechselten Füßen stehender Schrank mit der strengen Linienführung des Biedermeiers. Senkrechte Fasen bilden den Übergang zwischen der Front und den Seitenwänden. Der Korpus ist in Brettbauweise gefertigt. Die einschlagenden Türen sind mit Zapfenbändern am Korpus befestigt. Ein kreuzförmig gelegtes Funierbild schmückt die Türflächen. Die darüber liegende Scheinschublade zeigt eine Funierabwicklung mit stehendem Funierbild. Die Sockelleiste ist ebenfalls stehend furniert. Die Seitenwände sind spiegelbildlich furniert. Diese werden im Inneren des Schranks durch liegende Gratleisten gegen Verwerfungen geschützt. Diese aufwändige Konstruktion sieht man nur gelegentlich. Ein weiteres Qualitätsmerkmal sind die mit Kirschbaum innen gegenfurnierten Türflächen, die die gleiche Funktion haben. Schlag- , Zier- und Kranzleiste sind jeweils profiliert. Die geprägten Leder Schlüsselschilder sind zeittypisch und wie das Schloss, der Schlüssel und die Riegel original zugehörig. Der Fachboden ist eingegratet. Die darunter fixierten Holzhaken lassen sich bei Bedarf entfernen und können als Gaderobenhaken an eine Wand geschraubt werden. Im Zuge der Restaurierung werden wir den Schrank innen und außen mit Schellack behandeln und mit zusätzlichen Fachböden ausstatten, die herausnehmbar sind. Auf einigen Fotos wirken die Türen verzogen. Dies liegt aber an der Fotoaufnahme.

3.420,00 € 3.800,00 €

Welche Schränke werden als "antik" bezeichnet?

Generell spricht man von einem antiken Schrank, wenn dieser über 100 Jahre alt ist. Dazu zählen sowohl einfache Bauernschränke, wie auch Schränke aus Edelhölzern. Bis ins frühe 19. Jahrhundert wurden diese in reiner Handarbeit gefertigt. Aber auch industriell gefertigte Schränke aus dem 19. Jahrhundert gelten als Antiquität und werden somit auch als antik bezeichnet.

Antike Schränke bei Furthof Antikmöbel GmbH

Wir präsentieren Ihnen originale, antike Schränke aus verschiedenen Hölzern und verschiedenen Epochen und stellen auf Wunsch auch für jeden Schrank ein Echtheitszertifikat aus. Restaurierte Schränke sind mit traditionellen Handwerkstechniken aufgearbeitet und es werden ausschließlich Materialien verwendet, die zu der jeweiligen Zeit üblich waren. Da wir eine Vorliebe für rein handwerklich gefertigte Antiquitäten haben, finden Sie in unserem Warenangebot hauptsächlich antike Schränke vor 1840 (anschließend begann die industrielle Fertigung mit hohen Stückzahlen, dünneren Furnieren und einer teils minderwertigeren Verarbeitung). Zu den Schränken vor 1840 zählen Barockschränke, Empire- und Louis Seize Schränke sowie Biedermeierschränke. Vereinzelt finden Sie aber auch Schränke aus dem Louis Philippe, der Gründerzeit oder dem Jugendstil in unserem Angebot. Passend zu unserer Heimat der Bodenseeregion bieten wir Ihnen zahlreiche Bodenseeschränke an, die oftmals mit Schnitzereien oder Intarsien geschmückt sind. 

Antike Schränke aus Massivholz oder mit Furnier belegt

In der heutigen Zeit gilt Furnier eher als minderwertig, da lediglich eine hauchdünne Schicht Edelholz auf ein Trägermaterial aufgetragen wird. Bei antiken Möbelstücken verhält es sich jedoch ganz anders. Die qualitätsvolleren Möbelstücke wurden mit dicken Furnieren belegt, die von Hand gesägt wurden, sogenannten Sägefurnieren. Dadurch hatte man zwar zum einen auch eine Materialersparnis bei den teuren Edelhölzern. Jedoch ging es in erster Linie darum, schöne Furnierbilder zu erzeugen, was mit Massivholz in dieser Weise nicht möglich ist. In den verschiedenen Epochen hat man die Sägefurniere auf unterschiedliche Weise genutzt. Bei Barockschränken wurden Furniere verschiedener Holzsorten so zusammengesetzt, dass es ein schönes Gesamtkunstwerk mit Rahmungen, Feldern, Bandelwerk, oder sogar figürlichen Intarsien/Marketerien entstand. Bei furnierten Biedermeierschränken steht die Schlichtheit im Vordergrund. Auch hier entstanden Gesamtkunstwerke, bei denen jedoch große Flächen erzeugt werden sollten. Ein durchlaufendes Furnierbild vom Sockel bis zum Kranz sollte konstruktionsbedingte Elemente wie Türen optisch verschwinden lassen.

Inneneinteilungen von Schränken

Antike Schränke besitzen normalerweise eine durchgehende oder eine durch ein Stellbrett zweigeteilte Schrankeinteilung. Dabei handelt es sich um Einlegeböden und/oder eine Kleiderstange. Häufig ist außerdem noch ein Hutboden oberhalb der Einteilung zu finden. Verfügt der Schrank nicht mehr über die originale Inneneinteilung, so ist es uns möglich, in unserer eigenen Restaurierungswerkstatt eine neue, auf Ihre Bedürfnisse angepasste Einteilung einzubauen. Auch vorhandene Einteilungen lassen sich in den meisten Fällen mühelos erweitern oder ändern. Neue Einteilungen werden farblich entsprechend angepasst, dass das optische Bild auch im Innenraum stimmt. Gerne erstellen wir Ihnen ein Angebot, wenn der gewünschte Schrank nicht die passende Inneneinteilung besitzt oder Sie eine andere einteilung wünschen.  Generell achten wir darauf, dass Ergänzungen oder Veränderungen jederzeit wieder rückgängig gemacht werden können, sollte man den Originalzustand später wieder herstellen wollen.

Antike Schränke online kaufen

Über unseren Onlineshop können Sie antike Schränke kaufen, die fachgerecht restauriert und voll funktionstüchtig sind. Selbstverständlich gilt auch bei unseren Schränken ein Widerrufsrecht von 14 Tagen nach Erhalt der Ware. Wir kümmern uns um einen reibungslosen Ablauf, eine pünktliche Lieferung und den fachgerechten Aufbau mit Ihrer Mithilfe oder auf Wunsch auch mit 2 Personen.

Nachhaltige Schränke kaufen

Wenn man auf der Suche nach nachhaltigen Schränken ist, sollte man sich für einen antiken Schrank vor 1840 entscheiden. Wie man es dreht und wendet: Ein antiker Schrank ist eine geringe Belastung für die Umwelt. Die Bäume wurden ohne großen Maschineneinsatz gefällt, das geschlagene Holz an der frischen Luft getrocknet und die verwendeten Materialien wie Leim, Lack, Öl und Wachs sind natürlichen Ursprungs. Edle Überseehölzer kamen nicht mit großen Containerschiffen über die Ozeane, sondern mit Segelschiffen. Die Herstellung erfolgte durch reine Handarbeit, evtl. unterstützt durch eine Band- oder Gattersäge, die durch Wasserkraft angetrieben wurde. Auch heute benötigt es keine großen Fabriken für die Restaurierung von antiken Schränken, sondern lediglich kleine Handwerksbetriebe, die zur Erhaltung der Möbelkultur beitragen.